+
Eine syrische Mutter mit ihrem Kind auf der Flucht.

Aktuelle Zahlen

Fast die Hälfte der Asylsuchenden kommt aus Syrien

Berlin - Die offiziellen Zahlen zu Asylbewerbern in Deutschland für den Monat September sprechen eine deutliche Sprache.

Im September kamen 49,8 Prozent der Zahl der Asylsuchenden in Deutschland aus Syrien, nur 8,9 Prozent vom Westbalkan. Damit setzte sich eine Entwicklung fort, die sich bereits in den vergangenen Monaten abzeichnete, nachdem noch im Februar die meisten Asylbewerber aus dem Kosovo und Albanien gekommen waren. Das geht aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine schriftliche Anfrage der Linken im Bundestag hervor.

Im September könnte ein neuer Höchststand an Flüchtlingen erreicht werden. Bis zum 13. September kamen rund 57.900 nach Deutschland - hochgerechnet auf den gesamten Monat wären das etwa 133.500. Allerdings war die Zahl neuer Flüchtlinge nach Aufnahme von Grenzkontrollen in den vergangenen Tagen in der Tendenz rückläufig.

Im Vormonat August hatte Deutschland erstmals über 100.000 Asylsuchende gezählt. Das Bundesinnenministerium rechnet mit über 800.000 Flüchtlingen für dieses Jahr. Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD) hatte sogar bereits von einer Million gesprochen. Im September ließ Deutschland zunächst Zehntausende Flüchtlinge aus Ungarn ohne Registrierung einreisen, führte dann jedoch wieder Grenzkontrollen ein.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Putin dankt Trump für Hinweise auf mutmaßlichen Anschlag
Russische Sicherheitskräfte haben nach Darstellung von Präsident Wladimir Putin mit Hilfe der USA mutmaßliche Terroristen festgenommen. Putin dankte US-Präsident Donald …
Putin dankt Trump für Hinweise auf mutmaßlichen Anschlag
Putin dankt Trump für Hinweise auf mutmaßlichen Anschlag
Der Terror sollte St. Petersburg treffen - doch dank eines Tipps der CIA werden mehrere Anschläge in der Millionenstadt verhindert. Russlands Präsident Putin greift …
Putin dankt Trump für Hinweise auf mutmaßlichen Anschlag
Trump-Team greift Sonderermittler Mueller an
Die "Russland-Wolke" hängt weiter über über US-Präsident Trump - jetzt attackiert sein Lager den ungeliebten Sonderermittler Robert Mueller immer heftiger.
Trump-Team greift Sonderermittler Mueller an
Noch vor GroKo-Gesprächen: Bürgerversicherung wird zum Zankapfel
SPD und Union ringen um eine neue Bundesregierung. GroKo ja oder nein? Ist „KoKo“ vom Tisch? Immerhin hat sich die SPD nun geeinigt, Sondierungen aufzunehmen. Alle News …
Noch vor GroKo-Gesprächen: Bürgerversicherung wird zum Zankapfel

Kommentare