+
Derzeit setzt sich Bundeswehr die israelische Aufklärungsdrohne "Heron 1" ein. Foto: Maurizio Gambarini/Archiv

Fast jeder Zweite für Kampfdrohnen-Einsätze der Bundeswehr

Berlin (dpa) - Knapp die Hälfte der Deutschen befürwortet den geplanten Einsatz von Kampfdrohnen durch die Bundeswehr. In einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov äußerten sich diese Woche rund 49 Prozent der Befragten positiv.

36 Prozent waren dagegen. Laut Umfrage befürworten 15 Prozent den Einsatz der unbemannten Kampfflugzeuge "voll und ganz". 33 Prozent äußerten vorsichtige Zustimmung. 15 Prozent haben dazu gar keine Meinung.

Dass die Bundeswehr jetzt schon nicht-waffenfähige Aufklärungsdrohnen nutzt, finden drei Viertel der Befragten unbedenklich. 15 Prozent lehnen auch die Verwendung dieser Spähdrohnen ab. Generell haben jüngere Menschen mehr Vorbehalte gegen Drohnen als Ältere.

Gemischter ist das Meinungsbild in Deutschland bei den US-Drohnenangriffen. Diese richten sich vor allem gegen mutmaßliche Terroristen. Immer wieder kommen dabei auch Unbeteiligte ums Leben. 43 Prozent der Befragten halten diese Angriffe der US-Armee "alles in allem" für gerechtfertigt. 39 Prozent äußerten sich ablehnend.

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hatte Ende März angekündigt, Deutschland werde zusammen mit Frankreich und Italien eine Kampfdrohne bauen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Özdemir fordert: „Keine Lehrer mehr aus der Türkei“
In der ZDF-Talkshow forderte Cem Özdemir, alle Lehrer künftig in Deutschland auszubilden. Die Art, wie er in seiner Schulzeit von türkischen Lehrern unterrichtet wurde, …
Özdemir fordert: „Keine Lehrer mehr aus der Türkei“
G7-Gipfel 2017 in Italien: Alle Infos zum Treffen in Taormina
Der G7-Gipfel 2017 findet am Freitag und Samstag in Italien statt. Wir beantworten die wichtigsten Fragen rund um das Treffen der Staats- und Regierungschefs der G7 im …
G7-Gipfel 2017 in Italien: Alle Infos zum Treffen in Taormina
AfD-Klage gegen Wanka: Darf eine Ministerin Stellung beziehen?
Weil die AfD gegen die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin wetterte und eine „rote Karte für Merkel“ forderte, gab es eine Retourkutsche von Bildungsministerin Johanna …
AfD-Klage gegen Wanka: Darf eine Ministerin Stellung beziehen?
Herrmann: Brexit erschwert Zusammenarbeit bei Sicherheit
Nach dem Terroranschlag in Manchester blickt Bayerns Innenminister Joachim Herrmann mit Sorge in die Zukunft. Der Brexit werde die Zusammenarbeit der Sicherheitsbehörden …
Herrmann: Brexit erschwert Zusammenarbeit bei Sicherheit

Kommentare