+
Blick in ein Klassenzimmer. Fast jeder Zweite ist unzufrieden mit dem Bildungssystem in Deutschland. Foto: Christian Charisius

Schulstudie

Fast jeder Zweite unzufrieden mit dem Bildungssystem

Berlin (dpa) - Knapp die Hälfte der Bevölkerung ist nach einer Studie unzufrieden mit dem Schul- und Bildungssystem im eigenen Bundesland.

45 Prozent der Befragten sind demnach nicht zufrieden, 47 Prozent sind zufrieden. Das geht aus einer Studie hervor, die die Fraktionsvorsitzendenkonferenz von CDU und CSU an diesem Montag in Berlin vorgestellt hat.

Dort sind die Unionsfraktionschefs aus Bund, Ländern und Europaparlament vertreten. 61 Prozent der Befragten sind dafür, dass der Bund stärkeren Einfluss in der Bildungspolitik bekommt.

Der Sprecher der Unions-Vertreter in der Kultusministerkonferenz, der bayerische Staatsminister Ludwig Spaenle (CSU), plädierte für einen Bildungsstaatsvertrag. Dabei würden die Länder sich untereinander auf eine stärkere Zusammenarbeit verpflichten.

"Der Staatsvertrag ist das stärkste Mittel, das die Länder haben", sagte Spaenle. "Wir haben die abschließende Kompetenz für schulische Bildung. Das muss auf Bundesebene gestaltet werden. Und das können die Länder mit einem Staatsvertrag."

Spaenle verwies auf die Kultusministerkonferenz, die für das Abitur gemeinsame Standards, deren Überprüfung und gemeinsame Prüfungsanteil vereinbart hat. "Es geht darum, das politisch abzusichern", sagte er.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Spendenaffäre um Weidel zieht weitere Kreise
Neben der Spende aus der Schweiz auch noch ein Großbetrag aus Belgien: Warum hat Alice Weidel die Geldeingänge nicht dem Bundestag gemeldet? Der Prüfer der Partei hält …
Spendenaffäre um Weidel zieht weitere Kreise
Weitere fragwürdige AfD-Großspende aus dem Ausland: Weidel gerät unter Druck - Staatsanwalt will ermitteln
Die AfD hat offenbar eine illegale Großspende aus der Schweiz angenommen. Jetzt will die Staatsanwaltschaft gegen Alice Weidel ermitteln. 
Weitere fragwürdige AfD-Großspende aus dem Ausland: Weidel gerät unter Druck - Staatsanwalt will ermitteln
Im BR: Barbara Stamm redet Seehofer ins Gewissen - und gibt dem ganzen CSU-Vorstand Mitschuld
Horst Seehofer will den CSU-Vorsitz aufgeben, als Innenminister jedoch vorerst im Amt bleiben. Die ehemalige Landtagspräsidentin Stamm hat ihre eigene Meinung dazu. Der …
Im BR: Barbara Stamm redet Seehofer ins Gewissen - und gibt dem ganzen CSU-Vorstand Mitschuld
Grüne, SPD und FDP loten in Hessen mögliche Ampel aus
Frankfurt (dpa) - Für eine Regierungsbildung in Hessen wollen Spitzenpolitiker von Grünen, SPD und FDP heute in Frankfurt über ein mögliches Ampelbündnis sprechen.
Grüne, SPD und FDP loten in Hessen mögliche Ampel aus

Kommentare