+
„Es ist auch eine Herausforderung, weil jeder immer Neues erwartet. Ich beneide da eher Horst Seehofer“, sagt Markus Söder

Zumindest in der Faschingszeit

Söder beneidet Seehofer

Veitshöchheim/Nürnberg - Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) ist neidisch auf Horst Seehofer - zumindest in der Faschingszeit.

Während Söder auf den großen Auftritt setzt und mit perfekt inszenierten Kostümen besticht, kommt der Ministerpräsident seit Jahren stets im Smoking und mit Fliege. „Es ist auch eine Herausforderung, weil jeder immer Neues erwartet. Ich beneide da eher Horst Seehofer.“ Der habe jedes Jahr das gleiche Kostüm, sagte der Franke der Deutschen Presse-Agentur.

Söder warf sich zuletzt als Punk mit Irokese, grasgrüner „Seehofer-Shrek“ mit Knubbelnase und Antennenohren, Marylin Monroe, Gandalf aus „Herr der Ringe“ und Musiker der Band „Kiss“ in Schale. Ob das Kostüm wirklich ankommt, testet der Politiker stets daheim. „Kurz bevor die Sendung losgeht, fahre ich nochmal vorbei. Und wenn die Kinder lachen und der Hund bellt, dann war's ok.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei veröffentlicht Bilder vom Manchester-Attentäter kurz vor dem Anschlag
Schon wieder hat ein Selbstmordanschlag die Welt erschüttert: Am Montag riss ein Attentäter 22 Menschen in den Tod, darunter viele Kinder. Die Polizei meldet mehrere …
Polizei veröffentlicht Bilder vom Manchester-Attentäter kurz vor dem Anschlag
Großbritannien: Höchste Terrorwarnstufe wieder aufgehoben
Eigentlich hätte es für viele Briten ein schönes, langes Wochenende werden sollen. Denn am Montag haben sie frei. Doch es geht - trotz herabgestufter Terrorwarnstufe - …
Großbritannien: Höchste Terrorwarnstufe wieder aufgehoben
Irans Oberhaupt nennt Monarchen Saudi-Arabiens „Idioten“
Zwischen dem Iran und Saudi-Arabien geht es verbal hoch her. Ajatollah Ali Chamenei nennt die Führungsriege des Rivalen einen „wertlosen Haufen“.
Irans Oberhaupt nennt Monarchen Saudi-Arabiens „Idioten“
„Eine Krankheit“: Papst attackiert Finanzinvestoren
Der Papst hat in einer Rede vor Stahlarbeitern massiv gegen Spekulanten gewettert - er sprach von einer „wirtschaftlichen Krankheit“.
„Eine Krankheit“: Papst attackiert Finanzinvestoren

Kommentare