Symbol gegen Rassismus geht um die Welt

Faust hoch gegen Neonazis! Schwedin wird Social-Media-Star

Stockholm - Mit erhobener Faust stellte sich eine dunkelhäutige Frau in Schweden einer Neonazi-Demo in den Weg - nun geht das Foto der 42-jährigen Tess Asplund als Symbol gegen Rassismus um die Welt.

„Es war meine Nelson-Mandela-Faust“, sagte die Aktivistin am Mittwochabend dem schwedischen Fernsehsender AftonblaDet TV. Der frühere südafrikanische Anti-Apartheid-Kämpfer Mandela (1918-2013) sei für sie immer eine große Inspiration gewesen. Ihr unerschrockenes Auftreten machte Asplund nun zum Social-Media-Star.

https://www.instagram.com/p/BE4-DDPCxns/

Asplund, die sich in Schweden in Antirassismus- und Asylrechtsgruppen engagiert, war am 1. Mai nach Borlänge rund 200 Kilometer nordwestlich von Stockholm zu einer Demonstration gegen den Marsch der „Nordischen Widerstandsbewegung“ gereist. „Ich wurde wahnsinnig und stinksauer, die sollten dort nicht marschieren“, sagte sie dem Sender. Auf dem Foto sieht man sie vis-à-vis von drei Männern in weißen Hemden. Die Szene dauerte nur wenige Sekunden, bevor die Polizei die Frau beiseite schob.

Asplund sagte, sie sei „überrascht und erschüttert“ über das große Interesse an dem Foto. Sie hoffe aber, dass es noch mehr Menschen inspirieren werde, gegen den Rassismus aufzustehen. Der Fotograf David Lagerlöf sagte der Deutschen Presse-Agentur, dass von rund zehn Fotos, die er geschossen habe, nur dieses eine brauchbar gewesen sei.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Britischer Außenminister Johnson fällt auf Telefonstreich herein
Zwei russische Komiker haben sich einen Scherz erlaubt und den britischen Außenminister reingelegt. Die Aufnahme des Telefonstreichs veröffentlichten die beiden auf …
Britischer Außenminister Johnson fällt auf Telefonstreich herein
Atomwächter der IAEA: Iran hält sich weiter an Atomabkommen
Drei Jahre ist das Atomabkommen mit dem Iran reibungslos gelaufen, dann sind die USA ausgestiegen. Die Atomwächter haben jetzt geprüft, ob der Iran sich wie bisher …
Atomwächter der IAEA: Iran hält sich weiter an Atomabkommen
AfD-Abgeordneter fordert Arbeitsverbot für fastende Muslime
Fahrer und Mediziner sollen während des muslimischen Fastenmonats nicht arbeiten dürfen. Das fordert jetzt AfD-Bundestagsabgeordneter Martin Sichert.
AfD-Abgeordneter fordert Arbeitsverbot für fastende Muslime
„Große Gelegenheit für Frieden verpasst“ - Trump sagt Gipfel mit Nordkoreas Machthaber Kim ab
Nun also doch nicht: Der historische Gipfel Nordkorea-USA ist geplatzt. Der US-Präsident zieht den Stecker, und er gibt seinem Gegenüber in Pjöngjang die ganze Schuld.
„Große Gelegenheit für Frieden verpasst“ - Trump sagt Gipfel mit Nordkoreas Machthaber Kim ab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.