+
Zu Beginn der Flüchtlingskrise noch ein Team, jetzt aber unterschiedlicher Meinung: Der österreichische Bundeskanzler Werner Faymann (l.) und Angela Merkel.

Österreich kein "Warteraum"

Österreich: Flüchtlinge direkt aus Griechenland nach Deutschland

Wien - Österreichs Bundeskanzler Werner Faymann rät Deutschland, eine Tagesquote für Flüchtlinge festzulegen und diese Asylbewerber dann direkt aus Griechenland aufzunehmen.

Das sagte Faymann in einem am Mittwoch veröffentlichten Zeitungsinterview. Österreich dürfe nicht zum "Warteraum" Deutschlands gemacht werden. "Dagegen wehren wir uns massiv", sagte Faymann.

Der österreichische Regierungschef will mit der Tagesquote und den vorgeschlagenen Durchreise-Zertifikaten sicherstellen, dass ankommende Flüchtlinge auch tatsächlich nach Deutschland einreisen können. Es sei nicht länger tragbar, "dass täglich mehrere tausend Menschen durchgewunken werden", sagte der Sozialdemokrat. Gleichzeitig lasse Deutschland aber jeden Tag nur eine begrenzte Zahl von Flüchtlingen aus Österreich einreisen.

Eine Sprecherin Faymanns stellte klar, dass Österreich - sollte Deutschland dem Vorschlag zustimmen - nur noch Flüchtlinge einreisen lassen werde, die entweder in Österreich Asyl beantragen wollen oder ein Durchreise-Zertifikat der deutschen Behörden besitzen.

Wenn keine Obergrenze, dann direkte Aufnahme

Einen ähnlichen Vorschlag hatte am Montag bereits der österreichische Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil gemacht. Wenn Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) keine Flüchtlings-Obergrenze wolle, solle sie "die Flüchtlinge direkt aus Griechenland nach Deutschland holen", sagte er. Deutschland profitiere "derzeit massiv von den Grenzkontrollmaßnahmen Österreichs auf der Balkanroute". Österreich hat eine Obergrenze für Flüchtlinge umgesetzt - die EU-Kommission hat diese aber für rechtswidrig erklärt.

CSU-Chef Horst Seehofer kommentierte Faymanns Aufforderung zur Direktausnahme von Flüchtlingen nach den Spitzentreffen mit Kanzlerin Angela Merkel im Kanzleramt: "Das ist nicht die allerbeste Idee."

Wegen der weitgehenden Schließung der Balkanroute durch Österreich und weitere Länder sitzen am griechisch-mazedonischen Grenzübergang Idomeni derzeit tausende Flüchtlinge unter miserablen Bedingungen fest. Merkel kritisierte die nationalen Alleingänge bei Grenzschließungen oder Flüchtlingsobergrenzen am Mittwoch erneut. In der Zeitung "Volksstimme" sprach sie sich für "dauerhafte" Lösungen aus, "die nicht einseitig etwas festlegen, was andere Länder dann ertragen müssen".

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Parlament in Den Haag erkennt Völkermord an Armeniern an
Ein dunkles Kapitel in der Geschichte der Türkei: Der Massenmord an Armeniern 1915. Es war Völkermord, sagt das niederländische Parlament. Ankara reagierte prompt.
Parlament in Den Haag erkennt Völkermord an Armeniern an
Merkel spricht von „Massaker“ in Ost-Ghuta
Täglich bombardieren Syriens Regierungstruppen das Rebellengebiet Ost-Ghuta. 400.000 Menschen sind dort eingeschlossen, die humanitäre Lage ist dramatisch. Doch im …
Merkel spricht von „Massaker“ in Ost-Ghuta
Bundestag lehnt AfD-Antrag um umstrittene Yücel-Texte ab
Auch nach seiner Freilassung sorgt Deniz Yücel weiter für Diskussionen in der deutschen Politik-Landschaft. Eine Forderung der AfD, den „Welt“-Journalisten für einzelne …
Bundestag lehnt AfD-Antrag um umstrittene Yücel-Texte ab
Union und SPD dämpfen Erwartung eines kostenlosen Nahverkehrs
Mit ihrem Brief nach Brüssel hat die Bundesregierung eine Debatte über kostenlosen Nahverkehr losgetreten, der laut der meisten Parteien unrealsistisch sei. Die Linken …
Union und SPD dämpfen Erwartung eines kostenlosen Nahverkehrs

Kommentare