+
Linken-Abgeordnete Kati Grund trägt im Thüringer Landtag einen Pullover mit dem Aufdruck "FCK AFD" (links) und ein T-Shirt mit "FCK NZS". Sie musste beides bedecken.

Thüringer Landtag

"FCK AFD": Linken-Politikerin sorgt für Eklat

  • schließen

Erfurt - "FCK AFD" auf dem Pullover: In der konstituierenden Sitzung des neu gewählten Thüringer Landtags sorgte Linken-Abgeordnete Kati Grund für einen Eklat. 

Sie trug einen Pullover und ein T-Shirt mit provozierenden Aufschriften. Auf dem Pullover war zu lesen "FCK AFD" ("FCK" ist eine Abkürzung für das Englische "Fuck"). Auf dem T-Shirt stand "FCK NZS" ( kurz für "Fuck Nazis")

Alterspräsidentin Elke Holzapfel (CDU) gingen diese Botschaften zu weit. Sie forderte Linken-Abgeordnete Grund auf, den Anti-AfD-Aufdruck sowie einen Anti-Nazi-Aufdruck zu bedecken. Dafür wurde ihr vom Landtag ein neutrales T-Shirt zur Verfügung gestellt. Holzapfel erkannte in den Slogans einen Verstoß gegen die Kleidungsordnung im Landtag.

Die AFD ist erstmals mit elf Sitzen im neuen Thüringer Landtag vertreten. Die rechtskonservative Partei hatte bei der Landtagswahl 10.6 Prozent geholt.

CDU-Abgeordneter Carius neuer Landtagspräsident

In Thüringen ist der CDU-Abgeordnete Christian Carius zum neuen Präsidenten des Landtags gewählt worden. Der bisherige Bauminister bekam in der konstituierenden Sitzung am Dienstag 63 von 91 abgegebenen Stimmen. Zu Vizepräsidenten wurden nach Landtagsangaben die Linken-Abgeordnete Margit Jung sowie der SPD-Politiker und bisherige Wirtschaftsminister Uwe Höhn gewählt. Im neuen Parlament ist neben CDU, Linkspartei, SPD und Grünen auch die AfD erstmals vertreten.

Unklar ist weiterhin, wer in Erfurt künftig regiert. Derzeit laufen die Sondierungsgespräche über eine mögliche Regierungsbildung. Möglich sind eine schwarz-rote Koalition oder ein rot-rot-grünes Bündnis. Beide hätten im Landtag nur eine knappe Mehrheit von einer Stimme. Die Sondierungen sollen bis zum Ende dieser Woche abgeschlossen sein. Vor der Aufnahme von Koalitionsverhandlungen will die SPD aber zunächst noch ihre Mitglieder befragen. Die neue Regierung dürfte damit erst in einigen Wochen stehen.

Am Mittwoch wollen Linkspartei, SPD und Grüne zu ihrer vorerst letzten Sondierungsrunde zusammenkommen. Sollte es zu einem rot-rot-grünen Bündnis kommen, könnte Bodo Ramelow als erster Linkenpolitiker zum Ministerpräsidenten gewählt werden. Die SPD spricht aber auch mit der CDU über eine mögliche Regierungsbildung. Am kommenden Montag könnte in dieser Frage eine Vorentscheidung fallen. Der SPD-Landesvorstand will dann eine Empfehlung für Koalitionsverhandlungen abgeben, über die dann die Parteimitglieder entscheiden.

fro/AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tajani fordert Milliarden zur Schließung der Mittelmeerroute
Könnte der Streit um die Flüchtlingspolitik zum Ende der EU führen? Der Präsident des Europäischen Parlaments sieht diese Gefahr. Nötig sei eine Reform des …
Tajani fordert Milliarden zur Schließung der Mittelmeerroute
Im Asylstreit schlechte Noten für Seehofer und Söder - CDU-Vize Laschet droht CSU 
Horst Seehofer und Angela Merkel liefern sich einen erbitterten Asyl-Streit. Am Sonntag muss die Kanzlerin beim Mini-Gipfel der EU liefern - anderenfalls dürfte sich der …
Im Asylstreit schlechte Noten für Seehofer und Söder - CDU-Vize Laschet droht CSU 
Umfrage: Schlechte Noten für Söder und Seehofer in Bayern
Berlin (dpa) - Mit ihrem Kurs unter anderem in der Flüchtlingspolitik kann die CSU einer Umfrage zufolge bei der Mehrheit der Bayern nicht punkten. Die Bürger bewerten …
Umfrage: Schlechte Noten für Söder und Seehofer in Bayern
Eritreer (20) verletzt Notärztin schwer: Herrmann fordert „harte Strafe“
Ein junger Geflüchteter aus Eritrea griff vier Menschen in Ottobrunn an. Einer Notärztin wurden mehrere Zähne ausgeschlagen. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann …
Eritreer (20) verletzt Notärztin schwer: Herrmann fordert „harte Strafe“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.