+
FDP-Chef Christian Lindner.

Europawahl

Partei-Chef Lindner: Europa braucht FDP

Bonn - Die FDP hat der großen Koalition vorgeworfen, Deutschlands Vorreiterrolle in Europa zu verspielen. Bei der Europawahl hofft man nun auf ein erstes Comeback.

Union und SPD würden mit einer teuren Gefälligkeitspolitik auf Pump die Stabilitätspolitik für Deutschland und den Euro verraten, kritisierte FDP-Chef Christian Lindner am Sonntag auf einem Parteitag in Bonn. Hauptgegner bei der Europawahl sei Schwarz-Rot - und nicht die Euro-kritische AfD. Die FDP wolle in Europa für mehr Marktwirtschaft und Bürgernähe kämpfen: „Das braucht Europa. Und ich bin mir sicher, auch Europa braucht diese Liberalen“, sagte Lindner.

Nach dem historischen Scheitern bei der Bundestagswahl hofft die FDP, dass ihr bei der Europa-Abstimmung Ende Mai erster Wählerfrust über die große Koalition in Berlin Rückenwind verschafft. Zum Spitzenkandidaten sollte in Bonn der Europa-Parlamentarier Alexander Graf Lambsdorff gewählt werden.

Lindner meinte, Union und SPD hätten sich in den „Status quo“ verliebt. Statt für stabile Finanzen zu sorgen, würden die Sozialkassen für Rentengeschenke geplündert. Nach 2017 drohten dann neue Schulden und Steuererhöhungen. „Das ist der Wortbruch der Union mit Ansage.“

Zur gleichen Zeit sei Frankreichs Präsident François Hollande auf den Kurs der deutschen Marktwirtschaft eingeschwenkt. „In der gleichen Sekunde, wo Frankreich liberaler wird, wird Deutschland französischer. So haben wir uns die deutsch-französische Annäherung nicht vorgestellt“, meinte Lindner.

Vor fünf Jahren hatte die FDP bei der Europawahl, bei der in Deutschland eine Drei-Prozent-Hürde gilt, ein Traumergebnis von 11 Prozent erreicht. Jetzt wäre Parteivize Wolfgang Kubicki schon mit mehr als fünf Prozent zufrieden. Lindner hat bislang noch kein offizielles Wahlziel ausgegeben.

Der 35-jährige Hoffnungsträger unterstrich, dass die FDP eine Partei mit klarer europäischer Identität bleibe und nicht nach rechts drifte. Die AfD sei eine „rückwärtsgewandte Truppe“, die Europa überhaupt nicht gestalten wolle. Der ehemalige Industriepräsident Hans-Olaf Henkel werde der AfD als Zugpferd nichts bringen: „Jede Tasse hat 'nen Henkel. Auch die trüben“, meinte Lindner.

Die FDP habe in der alten schwarz-gelben Koalition auch in stürmischen Zeiten zu Europa und zum Euro gestanden: „Die FDP hat sich nicht für den leichten Weg entschieden. Wir haben gekämpft, dass aus der Schuldenunion wieder eine Stabilitätsunion wird.“ Darauf könne die Partei stolz sein, so Lindner.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

SPD-Mitgliedervotum: So hat Altkanzler Schröder abgestimmt
Nach langer Hängepartie haben sich Union und SPD auf einen Koalitionsvertrag verständigt. Nun kommt es auf die Mitglieder der SPD an. Doch in der Partei rumort es. Alle …
SPD-Mitgliedervotum: So hat Altkanzler Schröder abgestimmt
Paradox: Trump will Regeln abschaffen - nun helfen die Melanias Eltern
Es ist durchaus paradox. Die Eltern von Melania Trump haben ein dauerhaftes US-Aufenthaltsrecht erhalten - und das mit großer Wahrscheinlichkeit aufgrund von Regeln, die …
Paradox: Trump will Regeln abschaffen - nun helfen die Melanias Eltern
Index veröffentlicht: So korrupt geht es in Deutschland zu
Die Organisation Transparency International hat wieder ihren jährlichen Korruptionswahrnehmungsindex herausgegeben. Deutschland ist im Vergleich zu vergangenen Jahren …
Index veröffentlicht: So korrupt geht es in Deutschland zu
Bulgaren erleben mehr Korruption als Menschen in Ruanda
Westeuropa steht in Sachen Korruption besser da als jede andere Region der Welt. Für einige EU-Staaten in Osteuropa gilt das jedoch nicht. Auch Beitrittskandidaten wie …
Bulgaren erleben mehr Korruption als Menschen in Ruanda

Kommentare