+
"Nach der inhaltlichen Positionsbestimmung modernisieren wir nun auch unseren öffentlichen Auftritt", sagt der FDP-Vorsitzende. Foto: Christoph Schmidt/Archiv

Lindner kündigt Änderungen an

FDP will eine neue Farbe in ihr Logo aufnehmen

Berlin - Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner will das gelb-blaue Logo der Partei neu gestalten. "Nach der inhaltlichen Positionsbestimmung modernisieren wir nun auch unseren öffentlichen Auftritt", sagte Lindner.

Dem Bericht zufolge soll das Logo um die Farbe Magenta erweitert werden. "Aber Gelb und Blau bleiben zentral. Denn wir wollen eine Tradition fortführen und nicht verlassen", sagte Lindner. Der 35-Jährige will mit der nicht mehr im Bundestag vertretenen FDP nach einer Serie verheerender Abstimmungsniederlagen bei den Wahlen in Hamburg (Februar) und Bremen (Mai) die Trendwende schaffen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vor der Wahl in Hessen: Schäfer-Gümbel fordert klarere Abgrenzung zu den Grünen
Kommt das GroKo-Ende in zwei Wochen nach der Hessen-Wahl? Alle Informationen finden Sie im News-Ticker zur Landtagswahl 2018 in Hessen.
Vor der Wahl in Hessen: Schäfer-Gümbel fordert klarere Abgrenzung zu den Grünen
Trump will Atomwaffen-Abkommen mit Russland aufkündigen
Nach einem gewaltsamen Übergriff auf einen Journalisten hat Donald Trump den Täter gelobt und steht nun in der Kritik. Infos aus Washington im News-Ticker.
Trump will Atomwaffen-Abkommen mit Russland aufkündigen
500.000 Menschen fordern in London: Neue Brexit-Abstimmung und EU-Verbleib
Vor den Brexit-Verhandlungen beim EU-Gipfel schwankt die Stimmung zwischen Optimismus und Pessimismus. Theresa May ringt um mehr Zeit. Katarina Barley hat derweil eine …
500.000 Menschen fordern in London: Neue Brexit-Abstimmung und EU-Verbleib
Getöteter Journalist: Maas kündigt in Tagesthemen Konsequenzen für Saudi-Arabien an
Nach der Ermordung des Regimekritikers Jamal Khashoggi in einem Konsulat in Instanbul, kündigt Bundesaußenminister Maas Konsequenzen an. 
Getöteter Journalist: Maas kündigt in Tagesthemen Konsequenzen für Saudi-Arabien an

Kommentare