+
Nach einer Studie des Ifo-Instituts hat der Staat durch die Effekte der kalten Progression seit 2010 rund 70 Milliarden Euro zusätzlich eingenommen.. Foto: Oliver Berg

"Versteckte Steuereinnahmen"

FDP fordert flexibles Steuermodell gegen kalte Progression

Berlin (dpa) - Die FDP zieht mit einem Steuermodell in den Bundestagswahlkampf, das sich automatisch an die Inflation oder an das Wachstum des Einkommens anpasst.

"Wir wollen einen Einkommensteuertarif auf Rädern, der die kalte Progression in Zukunft ausschließt", sagte der Sprecher der Konferenz der FDP-Fraktionschefs, Christian Dürr. Durch Inflation und steigende Gehälter kommen Bürger regelmäßig in höhere Steuertarife. Dadurch bekommen sie unterm Strich nicht mehr oder sogar weniger Geld. 

Der FDP-Bundesvorsitzende Christian Lindner kritisierte die aktuelle Steuerpraxis: "Durch hohe Steuern treibt die Politik einen Keil zwischen Bürger und Staat." Da sich andere Parteien in Steuerfragen auf Bundesebene nicht unterscheiden würden, gebe es eine Chance, die FDP zu positionieren.

Nach einer Studie des Münchner Ifo-Instituts im Auftrag der FDP hat der Staat durch die Effekte der kalten Progression seit 2010 rund 70 Milliarden Euro zusätzlich eingenommen. Ifo-Präsident Clemens Fuest sprach bei einem gemeinsamen Auftritt mit Lindner und Dürr von "versteckten Steuereinnahmen": Für eine vierköpfige Familie mit einem Jahreseinkommen von 50 000 Euro sei die jährliche Steuerbelastung trotz niedriger Inflation dadurch um mehr als 700 Euro gestiegen. "Über die Jahrzehnte sind immer mehr Bürger mit ihren Löhnen in die Höhe des Spitzensteuersatzes gekommen", sagte Fuest. Vor allem Geringverdiener würden am höchsten belastet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Gegen Hass und Rassismus im Bundestag": Demo in Berlin
Das Ziel der Veranstalter schien äußerst ehrgeizig, dann aber übertrifft die Beteiligung an ihrer Demonstration sogar ihre Erwartungen. Der Einzug der AfD in den …
"Gegen Hass und Rassismus im Bundestag": Demo in Berlin
Trump hat keine Einwände gegen deutsche Geschäfte mit dem Iran
Trotz seines Konfrontationskurses in der Iran-Politik hat US-Präsident Donald Trump keine Einwände gegen die wachsenden Iran-Geschäfte der deutschen Wirtschaft.
Trump hat keine Einwände gegen deutsche Geschäfte mit dem Iran
Tausende demonstrieren nach Journalisten-Mord auf Malta
Malta ist vielen nur als schöne Urlaubsinsel bekannt. Ein Journalisten-Mord rüttelt die Gesellschaft nun auf. Denn Korruption und mafiöse Geschäfte rücken das EU-Land …
Tausende demonstrieren nach Journalisten-Mord auf Malta
Bundesanwaltschaft zunehmend mit Terrorverfahren beschäftigt
Verfahren wegen Terrorismusvorwürfen lasten die Bundesanwaltschaft einem Medienbericht zufolge immer mehr aus. Der Trend ist nicht neu. "In all unseren Geschäftsfeldern …
Bundesanwaltschaft zunehmend mit Terrorverfahren beschäftigt

Kommentare