+
Rainer Brüderle hat sich bislang nicht zu den Vorwürfen geäußert.

Kritik an Stern-Bericht

FDP steht Brüderle bei - Autorin äußert sich

Berlin - In der FDP gibt es Kritik an einem Bericht des „Stern“ über angebliche anzügliche Äußerungen von FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle gegenüber einer Mitarbeiterin des Magazins.

Das Büro von Brüderle wollte sich auf wiederholte Nachfrage auch am Donnerstag nicht zu dem Artikel äußern. „Stern“-Reporterin Laura Himmelreich berichtete unter dem Titel „Der Herrenwitz“ in der neuen Ausgabe über anzügliche Bemerkungen Brüderles beim Dreikönigs-Treffen vor einem Jahr.Am Donnerstag sagte Himmelreich dem Deutschlandfunk, sie habe Brüderle nicht anprangern wollen.

Himmelreich wurde vom Deutschlandfunk auf dessen Internetseite zitiert. In ein Mikrofon habe sie nichts sagen wollen. Sie wolle aber die Intention ihres Artikelspersönlich klarstellen: „Der Tenor ihres Artikels sollte nie sein: Sie wurde von Rainer Brüderle belästigt und jetzt will sie ihn an den Pranger stellen.“ Wörtlich heißt es weiter: „Ihre Absicht sei es gewesen, aufzuzeigen, dass Brüderle ein Politiker sei, der aus der Zeit gefallen zu sein scheint. Und dass der 67-Jährige nun als Spitzenkandidat der FDP im Wahljahr 2013 ins Rennen geschickt wird - das passe nicht.“

Außenminister Guido Westerwelle (FDP) nahm Brüderle in Schutz. „Diese Art der Berichterstattung ein Jahr nach einem angeblichen Vorfall ist zutiefst unfair“, sagte Westerwelle am Donnerstag auf dem Flug nach Lissabon. Zudem sei es „unmöglich“, Brüderles Ehefrau Angelika in die Berichterstattung hineinzuziehen.

„Stern“-Chefredakteur Thomas Osterkorn argumentierte auf „stern.de“: „Der erste Eindruck, den Laura Himmelreich vor einem Jahr von Brüderles Umgang mit Frauen gewonnen hatte, bestätigte sich im Laufe der Zeit bei weiteren Beobachtungen und Begegnungen. Ich halte unsere Berichterstattung deshalb für legitim.“

Versprochen - gebrochen: Die bekanntesten Wahllügen

Versprochen - gebrochen: Die bekanntesten Wahllügen

Der FDP-Bundestagsabgeordnete Rainer Stinner sagte im Deutschlandfunk, er halte „es für völlig unprofessionell ... und für abwegig“ dass die Journalistin „nach einem Jahr diese Belästigung auskramt“. Bemerkenswerterweise erscheine der Bericht genau zu dem Zeitpunkt, „wo derjenige, von dem sie sich belästigt gefühlt hat, eine neue herausragende Position“ in der FDP einnehme. „Das ist so durchsichtig, und das ist so primitiv, dass ich sage, das fällt eher auf den Journalismus des „Stern“ zurück als auf Herrn Brüderle.“

Vor einem Jahr, so Himmelreich laut Deutschlandfunk weiter, habe der „Stern“ keinen Grund gesehen, ein Stück über Rainer Brüderle zu schreiben. Aufgrund seiner exponierten Position habe sich die Lage geändert.

Himmelreich wurde weiter zitiert, sie finde es wichtig, dass die Debatte über den Umgang zwischen Politikern und jungen Journalistinnen geführt werde. Allerdings habe sie nie beabsichtigt, diese Debatte anzustoßen. Mit den heftigen Reaktionen habe sie nicht gerechnet.

Der SPD-Politiker Sebastian Edathy sagte der „taz“ (Freitag): „Es zeugt für mich von einem merkwürdigen Berufsverständnis, als Journalistin um Mitternacht an einer Hotelbar ein offizielles Gespräch mit einem Politiker führen zu wollen.“ Wenn die betroffene Journalistin das Geschehen als übergriffig empfunden hat, hätte sie das schon vor einem Jahr öffentlich machen können.

Der thüringische FDP-Generalsekretär Patrick Kurth sagte der in Halle erscheinenden „Mitteldeutschen Zeitung“ (Freitag): „Das riecht nach Inszenierung statt Recherche.“ Es gebe für die Darstellung keine Belege und keine Zeugen. „Mir ist unverständlich, warum der "Stern" so einen für die Berufssparte peinlichen Artikel veröffentlicht.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geheime Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Die Queen ist zu politischer Neutralität verpflichtet. Dennoch findet sie immer wieder Mittel und Wege um ihre Meinung kundzutun. So auch bei ihrem Treffen mit Donald …
Geheime Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Seehofer sieht sich als Opfer einer Kampagne - „geht gegen mich und meine Partei“ 
Im Asylstreit übt Kardinal Marx Kritik an Markus Söder und Horst Seehofer. Der Innenminister sieht sich als Opfer einer Kampagne. Alle Neuigkeiten im News-Ticker.
Seehofer sieht sich als Opfer einer Kampagne - „geht gegen mich und meine Partei“ 
Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU
Nach der Asyldebatte und dem internen Hickhack erhält die CSU ein verheerendes Zwischenzeugnis. Nur noch 38 Prozent in Bayerns wichtigster Umfrage – Markus Söder …
Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU
Historisches Tief: CSU stürzt auf 38 Prozent ab
München (dpa) - Drei Monate vor der Landtagswahl in Bayern ist die CSU in einer Umfrage weiterhin weit von der absoluten Mehrheit entfernt.
Historisches Tief: CSU stürzt auf 38 Prozent ab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.