+
Der wiedergewählte FDP-Chef Christian Lindner. Nach einer neuen Umfrage kommen die Liberalen derzeit auf sechs Prozent.

Gute Umfragewerte nach Bremen-Wahl

FDP legt auch bundesweit zu

Berlin - Nach ihrem guten Abschneiden bei der Bürgerschaftswahl in Bremen legt die FDP auch bundesweit in der Wählergunst zu. Laut dem Wahltrend von "Stern" und RTL gewinnen die Liberalen zwei Prozentpunkte und kommen auf sechs Prozent.

Würde jetzt der Bundestag neu gewählt, hätte eine Koalition aus Union und FDP dann rechnerisch wieder eine Mehrheit, wenn die Alternative für Deutschland (AfD) an der Fünf-Prozent-Hürde scheitern würde.

Union und FDP kämen demnach auf 46 Prozent und wären stärker als SPD, Grüne und Linkspartei, die es zusammen nur auf 42 Prozent schaffen. Käme die AfD über die Fünf-Prozent-Hürde, würde es nur für eine große Koalition von Union und SPD oder ein Bündnis aus Union und Grünen reichen.

Die SPD verliert nach dem schlechten Ergebnis in Bremen einen weiteren Prozentpunkt und kommt nur noch auf 22 Prozent. Die Grünen verlieren ebenfalls einen Punkt und liegen bei 11 Prozent. Auch CDU/CSU büßen einen Punkt ein und kommen mit 40 Prozent auf ihr schlechtestes Ergebnis in diesem Jahr. Die Linke bleibt bei 9 Prozent, die AfD bei 5 Prozent.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD-Chef Schulz kämpft um Ja für Koalitionsverhandlungen
Martin Schulz wirbt in NRW weiter für die Neuauflage der großen Koalition. Allerdings gibt es viele Gegner einer GroKo. Kann die SPD-Spitze die Delegierten vor dem …
SPD-Chef Schulz kämpft um Ja für Koalitionsverhandlungen
Der Papst bittet um Verzeihung wegen Kinderschändung
Der angerichtete Schaden sei nicht wieder gutzumachen, sagt der Papst zu den Sexualverbrechen eines chilenischen Priesters. Bei einer Messe ruft er zu einem aktiveren …
Der Papst bittet um Verzeihung wegen Kinderschändung
Nordkorea-Treffen beginnt in Vancouver
Die Zeichen stehen auf Entspannung - doch nicht alle. In Vancouver treffen sich Außenminister aus 20 Ländern auf Einladung Kanadas und der USA, um über die Sanktionen …
Nordkorea-Treffen beginnt in Vancouver
Nächster GroKo-Zoff: CSU und SPD streiten um die Zahl von 220.000 Flüchtlingen
Über die im Sondierungspapier genannte Zahl von maximal 220.000 Flüchtlingen ist ein neuer Streit entbrannt. Die SPD-Spitze will diese nicht als feste Grenze verstanden …
Nächster GroKo-Zoff: CSU und SPD streiten um die Zahl von 220.000 Flüchtlingen

Kommentare