FDP, Linke und Grüne klagen gegen Parteienfinanzierung in Karlsruhe
+
FDP-Chef Christian Lindner.

Vor dem Bundesverfassungsgericht

Wieder Ärger für die GroKo? FDP, Linke und Grüne wollen klagen

Mitten im unionsinternen Asylstreit zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer kommt auf die GroKo offenbar weiterer Ärger zu. Die Oppositionsparteien FDP, die Linke und die Grünen wollen vor dem Bundesverfassungsgericht klagen.

Berlin - FDP, Linke und Grüne wollen die von der großen Koalition beschlossene Erhöhung der staatlichen Parteienfinanzierung vom Bundesverfassungsgericht überprüfen lassen. Die drei Bundestagsfraktionen kündigten am Mittwoch eine gemeinsame Normenkontrollklage an.

Im Juni hatten die Fraktionen von Union und SPD beschlossen, dass alle Parteien gemeinsam vom kommenden Jahr an 25 Millionen Euro mehr vom Staat bekommen - also 190 Millionen Euro jährlich statt wie bisher 165 Millionen. Die Opposition hatte dies inhaltlich kritisiert, aber auch das eilige Vorgehen der Koalition beklagt.

Zunächst hatten nur Grüne und Linke angekündigt, eine Normenkontrollklage zu prüfen. Sie bezweifelten, dass die GroKo die Finanzspritze so sorgfältig begründet, wie es das Verfassungsgericht vorgeschrieben hat. Für eine sogenannte Normenkontrollklage ist ein Viertel der Abgeordneten nötig, Linke und Grüne alleine hätten diesen Schritt nicht gehen können. Im Bundestag wollten sich am Donnerstag (09.30 Uhr) nun die Parlamentarischen Geschäftsführer Marco Buschmann (FDP), Jan Korte (Linke) und Britta Haßelmann (Grüne) äußern.

Zuschüsse aus Steuergeldern machen etwa ein Drittel aus

Die Koalition hatte den Schritt unter anderem mit den Herausforderungen der Digitalisierung begründet, die neue Ansprüche an die Parteien etwa beim Datenschutz und in der Kommunikation stelle. Rund um die Uhr erwarteten Bürger Antwort in Foren und sozialen Netzwerken, argumentierten sie. Datenschutz im Netz werde schwieriger, Hacker müssten abgewehrt werden. Auch neue Beteiligungsformen wie Mitgliederbefragungen der Parteien seien teuer.

Parteien bekommen Geld aus Mitgliedsbeiträgen, Spenden, selbst erwirtschafteten Einnahmen und vom Staat. Die Zuschüsse aus Steuergeldern sind von Wahlergebnissen in Bund und Ländern abhängig und machen etwa ein Drittel der Einnahmen aus.

Verfolgen Sie den Asylstreit zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer in unserem News-Ticker

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gesundheitsminister der Länder: Maskenpflicht gilt weiter
Erst galt eine Maskenpflicht als überflüssig zur Bekämpfung der Corona-Pandemie. Inzwischen wird sie als wichtiges Instrument angesehen, um eine zweite Infektionswelle …
Gesundheitsminister der Länder: Maskenpflicht gilt weiter
Corona-Krise in USA verschlimmert sich – Militär sendet Personal besonders betroffenem Bundesstaat Hilfe
Im US-Bundesstaat Texas steigt die Zahl der Corona-Infektionen rasant an. Nun greift das Militär ein.
Corona-Krise in USA verschlimmert sich – Militär sendet Personal besonders betroffenem Bundesstaat Hilfe
Racial Profiling: Horst Seehofer will keine Studie - selbst die Polizei findet das „peinlich“
Racial Profiling wird in Deutschland zum Thema. Horst Seehofer findet eine Studie nicht sinnvoll. Dafür erntet er Kritik. Ausgerechnet von der Polizei.
Racial Profiling: Horst Seehofer will keine Studie - selbst die Polizei findet das „peinlich“
Brasilien: Bolsonaro besucht Party mit US-Botschafter - von Maske oder sozialer Distanz keine Spur
Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro zeigt Symptome des Coronavirus – und lässt sich deshalb erneut testen. Kurz zuvor nahm er noch bei Feier zum 4. Juli teil. …
Brasilien: Bolsonaro besucht Party mit US-Botschafter - von Maske oder sozialer Distanz keine Spur

Kommentare