1. Startseite
  2. Politik
  3. FDP

Zweite Stammstrecke: Jetzt geht's um Finanzierung

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Kommt der zweite S-Bahn-Tunnel? Das bayerische Kabinett hat jetzt den Startsschuss für Verhandlungen über die Finanzieung des Projektes gegeben. © Haag

München - In der Debatte um den Ausbau des Bahnknotens München hat die Staatsregierung den Weg frei gemacht für Verhandlungen über die Finanzierung des Milliardenvorhabens.

In seiner gestrigen Sitzung ermächtigte das Kabinett Verkehrsminister Martin Zeil (FDP) zu Gesprächen mit dem Bundesverkehrsministerium. Klarheit, wie der Bahnausbau aussehen wird, gibt es aber noch nicht.

Die Staatsregierung billigte zwar das Konzept mit dem zweiten S-Bahn-Tunnel und einer schnellen Schienenanbindung des Flughafens auf der Trasse der S 8. „Gleichzeitig soll bis zum Februar 2010 ergänzend die Realisierungs-chance für einen Nordtunnel in abgespeckter Version geprüft werden“, hieß es in einer Mitteilung der Staatskanzlei.

Die vertiefte Prüfung des Nordtunnels hatten zuletzt die Münchner CSU-Abgeordneten Markus Blume und Otmar Bernhard gefordert und sogar Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) davon überzeugt. Er freue sich, dass das Kabinett den Nordtunnel nun noch einmal vertieft untersuchen wolle, sagte Blume. Diese Nordröhre soll von einem unterirdischen Halt am Hauptbahnhof in Richtung Münchner Freiheit führen. Von dort würde die Strecke oberirdisch über den Güter-Nordring zur S 8 und zum Flughafen führen. Die Untersuchung soll auch zeigen, wie teuer dieser Nordring wäre. Die Münchner Verkehrsplaner Vieregg-Rössler gehen von 1,6 Milliarden Euro aus.

Minister Zeil favorisiert indes den zweiten und 1,5 Milliarden Euro teuren S-Bahn-Tunnel zwischen Haupt- und Ostbahnhof sowie den ebenfalls milliardenschweren Flughafen-Anschluss auf dem Ostkorridor samt Erdinger Ringschluss mit der Neufahrner Kurve. OB Christian Ude (SPD), wie Zeil Anhänger dieser Lösung, begrüßte den Beschluss des Kabinetts. Die Prüfung des Nordtunnels, so Ude, sei nur eine „parteipolitische Pflichtübung“ und diene der „Beruhigung innerparteilicher Oppositionsgruppen“.

Der Grünen-Landtagsabgeordnete Martin Runge protestierte indes heftig. Der Kabinettsbeschluss sei „eine klare Missachtung des Parlaments“, tobte Runge. „Erst letzte Woche hat der Wirtschafts- und Verkehrsausschuss beschlossen, sich nicht auf die zweite S-Bahn-Röhre festzulegen.“

Die Staatsregierung geht davon aus, noch im ersten Halbjahr 2010 den Bau- und Finanzierungsvertrag für den zweiten S-Bahn-Tunnel abschließen und Anfang 2011 mit dessen Bau beginnen zu können.

Matthias Kristlbauer

Auch interessant

Kommentare