+
Hermann Otto Solms.

Sparkurs nach Wahlniederlagen

FDP stehen "bittere Einschnitte" bevor

Berlin - Die FDP muss nach ihren Wahlniederlagen einen drastischen Sparkurs einschlagen. Die Partei hat den Haushalt gegenüber 2013 um rund 30 Prozent gesenkt.

Das sagte Schatzmeister Hermann Otto Solms der „Welt am Sonntag“. Die Einsparungen beträfen zur einen Hälfte Sachkosten und zur anderen Personalkosten. „Das sind bittere Einschnitte. Aber es sind alle Maßnahmen bereits vollzogen“, sagte Solms.

Nachdem die FDP im Herbst den Einzug in den Bundestag verpasst hatte, stürzte sie vor einer Woche auch bei der Europawahl ab. Bei einem Ergebnis von 3,4 Prozent verloren die deutschen Liberalen neun ihrer zwölf Mandate. Zugleich mussten sie auch bei den Kommunalwahlen Rückschläge hinnehmen. Allein in Nordrhein-Westfalen büßten sie mehr als 1000 Mandate ein.

Für 2014 rechnet die FDP laut Solms mit Spenden von mehr als einer Million Euro. „Wir erhalten eine wesentlich größere Zahl kleiner Spenden als zuvor“, sagte der Schatzmeister. Trotz des erheblichen Rückgangs der staatlichen Teilfinanzierung könne die Partei ihre Kredite tilgen. Für die Europawahl habe man Vorsorge getroffen. „Wir sind zu einer Änderung des Haushaltes dadurch nicht gezwungen.“

In der FDP-Bundeszentrale in Berlin arbeiten dem Bericht zufolge inzwischen nur noch gut 20 hauptamtliche Mitarbeiter - vor einem Jahr waren es etwa 40. Durch den Wegfall der 93 Bundestagsmandate, der Fraktionsmitarbeiter, des Fraktionsapparats und die Einsparungen im Parteiapparat müsse die Bundes-FDP auf mehr als 90 Prozent ihrer Arbeitskräfte verzichten. „Was vor einem Jahr 530 Leute gemacht haben, das machen jetzt etwa 30“, zitiert die „Welt am Sonntag“ einen Mitarbeiter.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schulz fordert Atomwaffenabzug: Regierung reagiert zurückhaltend
Die Bundesregierung hat zurückhaltend auf die Forderung von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz nach einem Abzug der in Deutschland gelagerten US-Atomwaffen reagiert. …
Schulz fordert Atomwaffenabzug: Regierung reagiert zurückhaltend
Kommentar: Schulz gibt den Schröder
Der Martin-Schulz-Zug kommt einfach nicht in Fahrt. Jetzt probieren‘s die Genossen mit Donald Trump als Zugpferd. Ob‘s was hilft? Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur …
Kommentar: Schulz gibt den Schröder
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Die spanischen Sicherheitsbehörden versuchen, den Anschlägen von vergangener Woche auf den Grund zu gehen. Vieles deutet darauf hin, dass die Terroristen enge …
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
EU-Bürgern mit Abschiebung gedroht: London entschuldigt sich
Etwa 3,2 Millionen EU-Bürger leben derzeit in Großbritannien. Sie brauchen dafür bislang keine besondere Erlaubnis. Das könnte sich nach dem geplanten Austritt des …
EU-Bürgern mit Abschiebung gedroht: London entschuldigt sich

Kommentare