"Die gibt's noch?"

FDP verursacht Feueralarm im Landtag

  • schließen

Wiesbaden - Die fast in Vergessenheit geratene FDP hat bewiesen, dass es sie noch gibt - aber nicht mit politischen Inhalten, sondern mit einer im wahrsten Sinne des Wortes brandheißen Panne.

Die FDP-Fraktion hat am Mittwoch kurz vor Sitzungsbeginn einen Feueralarm im hessischen Landtag verursacht. Jemand habe in einer Teeküche aus Versehen die Herdplatte angeschaltet, „auf der dooferweise ein Glas mit Kaffeebohnen stand“, gestand FDP-Sprecher Daniel Rudolf in Wiesbaden ein. Das erhitzte Glas platzte mit einem Knall, der Qualm der Bohnen löste den Rauchmelder aus. Für eine halbe Stunde musste der Landtag geräumt werden, bis die mit drei Wagen angerückte Feuerwehr Entwarnung gab.

Auch wenn Landtagssprecherin Heike Dederer mit dem Hinweis, zumindest habe Rauchmelder zuverlässig funktioniert, der Panne etwas Positives abgewinnen konnte, stank dem SPD-Abgeordneten Marius Weiß die Sache gewaltig:

Die hämischen Kommentare ließen nicht lange auf sich warten. Der Tenor: Die FDP hätte, nachdem sie bei der Bundestagswahl 2013 an der Fünf-Prozent-Hürde gescheitert und infolgedessen zum ersten Mal in ihrer Geschichte aus dem Parlament ausgeschieden war, zumindest wieder einmal Aufmerksamkeit erregt.

Twitter-User Klangerzeuger etwa schrieb: "Die FDP gibt's noch?" Timon Gremmels, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Landtagsfraktion Hessen, stieß mit seinem Tweet ins selbe Horn:

Florian Rentsch, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Hessischen Landtag, bewies Selbstironie:

dpa/hn

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Atempause im Asylstreit zwischen CDU und CSU
Innenminister und CSU-Chef Seehofer setzt der Kanzlerin und CDU-Chefin Merkel eine Zwei-Wochen-Frist bis nach dem EU-Gipfel. Und sie akzeptiert es. Schafft es Merkel, …
Atempause im Asylstreit zwischen CDU und CSU
So halten es die anderen EU-Staaten mit Einreisebeschränkungen
Nicht nur in Deutschland wird heftig über die Asylpolitik diskutiert. In unserer Übersicht erfahren Sie, wie andere EU-Länder mit der Frage umgehen.
So halten es die anderen EU-Staaten mit Einreisebeschränkungen
Erdogan: Wollen Ausnahmezustand nach Wahlen nicht verlängern
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan will den seit fast zwei Jahren geltenden Ausnahmezustand eigenen Angaben zufolge nach den bevorstehenden Wahlen nicht …
Erdogan: Wollen Ausnahmezustand nach Wahlen nicht verlängern
Verdi-Erhebung: In Krankenhäusern fehlen rund 80.000 Pfleger
Düsseldorf (dpa) - In den deutschen Krankenhäusern fehlen nach Berechnungen der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (Verdi) rund 80.000 Krankenpfleger. Die drastische …
Verdi-Erhebung: In Krankenhäusern fehlen rund 80.000 Pfleger

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.