+
Der FDP-Bundesvorsitzende Christian Lindner und FDP-Generalsekretärin Nicola Beer bei der Vorstellung des Programmentwurfs zur Bundestagswahl 2017. Foto: Silas Stein

Genug Wähler überzeugen

FDP will mit "Trendwende"-Programm zurück in den Bundestag

"German Mut" statt "German Angst": Die FDP will mit dem Bekenntnis zu Digitalisierung, guter Bildung und Eigenverantwortung genug Wähler überzeugen, um am 24. September das Bundestags-Comeback zu schaffen.

Berlin (dpa) - Mit der Forderung nach massiven Steuerentlastungen und weitreichenden Bildungsreformen will die FDP im Herbst wieder zurück in den Bundestag.

Zudem würden die "Digitalisierung als Chance" und das "Vorankommen durch Leistung" in den Mittelpunkt gerückt, betonten Parteichef Christian Lindner und Generalsekretärin Nicola Beer bei der Vorstellung des Programms zur Bundestagswahl 2017.

Lindner räumte ein, dass es für ein solches "Programm der Trendwende" seiner FDP "keine natürlichen Verbündeten in anderen Parteien" gebe. Er signalisierte aber Gesprächsbereitschaft mit allen Parteien außer AfD und Linken. Die meisten Schnittmengen gebe es weiterhin zur CDU, mit der die FDP zuletzt von 2009 bis 2013 eine schwarz-gelbe Koalition gebildet hatte.

Die CDU-Vorsitzende, Kanzlerin Angela Merkel, und SPD-Herausforderer Martin Schulz seien "sehr respektable Persönlichkeiten, aber eben über 60 - und ich bin unter 40", sagte der 38-jährige Lindner. Deswegen gebe es in manchen Bereichen wie etwa Rente grundsätzliche Unterschiede. Während die Union an der Reform-"Agenda 2010" festhalte und die SPD unter Schulz zu einer "Agenda 1995" zurück wolle, beschreibe die FDP mit ihrem Programm eine "Agenda 2030".

Eine "Trophäe" bei Koalitionsgesprächen - wie die Pkw-Maut der CSU - strebe die FDP nicht an, versicherte Lindner. Auch wolle er beim Thema Mindestlohn nicht hinter den Ist-Zustand zurück.

Die seit 2013 nicht mehr im Bundestag vertretenen Liberalen hätten "sich verändert, vom Sound, vom Auftreten", man habe aus dem Debakel vor vier Jahren gelernt, so Lindner. "Aber in unserem Reformehrgeiz haben wir nicht nachgelassen." Beispielsweise sei der FDP-Vorschlag, gemeinsame Verantwortung von Bund, Ländern und Gemeinden für eine bessere Schulpolitik zu fordern, Teil einer "Bildungsrevolution".

In der Steuerpolitik hält die FDP angesichts geschätzter Mehreinnahmen von 110 Milliarden Euro bis 2021 eine Entlastung der Bürger um 30 Milliarden Euro für möglich. Der Solidaritätszuschlag soll bis 2019 abgeschafft werden. Auch mit der Forderung nach einem Digitalisierungsministerium sieht sich die FDP an der Spitze des gesellschaftlichen Fortschritts. Der weit verbreiteten "German Angst" wolle man "German Mut" entgegensetzen, sagte Lindner.

FDP-Wahlprogramm 2017

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Spanische Flüchtlingsretter haben vor der libyschen Küste eine tote Frau und ein totes Kleinkind in einem kaputten Schlauchboot gefunden.
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Die Queen ist zu politischer Neutralität verpflichtet. Dennoch findet sie immer wieder Mittel und Wege um ihre Meinung kundzutun. So auch bei ihrem Treffen mit Donald …
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Seehofer sieht sich als Opfer einer Kampagne - „geht gegen mich und meine Partei“ 
Im Asylstreit übt Kardinal Marx Kritik an Markus Söder und Horst Seehofer. Der Innenminister sieht sich als Opfer einer Kampagne. Alle Neuigkeiten im News-Ticker.
Seehofer sieht sich als Opfer einer Kampagne - „geht gegen mich und meine Partei“ 
Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU
Nach der Asyldebatte und dem internen Hickhack erhält die CSU ein verheerendes Zwischenzeugnis. Nur noch 38 Prozent in Bayerns wichtigster Umfrage – Markus Söder …
Schlechtester Wert seit 20 Jahren: Umfrage-Schock für die CSU

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.