+
Martin Zeil (l.) kann die Aussagen von Brigitte Homburger nicht nachvollziehen.

FDP-Zoff wegen Champions-League-Finale

München - Die verweigerte Unterstützung für den FC Bayern München im Champions-League-Finale hat FDP-Politikerin Birgit Homburger deutliche Kritik aus der eigenen Partei beschert. Jetzt fliegen die Fetzen.

Sie wollen die neuesten Infos über den FC Bayern direkt auf dem Handy haben?

Dann holen Sie sich die neue FCB-News-iPhone-App.

“Ich bin stinksauer wegen dieses unsportlichen Verhaltens. Das kann nur jemand sagen, der von Sport und Fußball überhaupt nichts versteht“, teilte Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil (FDP) am Freitag mit. “Wer so etwas sagt, disqualifiziert sich selbst.“

Zuvor hatte Homburger in einer Umfrage ihr Desinteresse an dem Fußballspiel zwischen dem FC Bayern und dem FC Chelsea am Samstag geäußert. “Das guck' ich nicht. Ich hasse Bayern München.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kabinett will Dürre-Erleichterung für Viehhalter beschließen
Berlin (dpa) - Die schweren Dürreschäden für Landwirte in vielen Regionen Deutschlands beschäftigen heute erneut das Bundeskabinett. Agrarministerin Julia Klöckner (CDU) …
Kabinett will Dürre-Erleichterung für Viehhalter beschließen
Nebraska tötet Häftling trotz Protestes von Pharmahersteller
Ein 60-Jähriger Doppelmörder ist der 16. Mensch, der in diesem Jahr in den USA durch eine staatlich verabreichte Giftspritze starb. Ein deutscher Pharmahersteller hatte …
Nebraska tötet Häftling trotz Protestes von Pharmahersteller
US-Staat tötet Häftling trotz Protest von deutschem Pharmahersteller
Ein 60-jähriger Doppelmörder wurde in den USA durch eine staatlich verabreichte Giftspritze getötet. Ein deutscher Pharmahersteller hatte dies noch bis zum Schluss zu …
US-Staat tötet Häftling trotz Protest von deutschem Pharmahersteller
Eigentor im Netz: Warum der CSU ihre eigene Kampagne nun um die Ohren fliegt
Die CSU ist darauf bedacht, auch für junge Wähler attraktiv zu bleiben. Eine Kampagne der Partei im Netz ist nun nach hinten losgegangen.
Eigentor im Netz: Warum der CSU ihre eigene Kampagne nun um die Ohren fliegt

Kommentare