+
Die Regierung hatte Ende Februar Diamantenminen beschlagnahmt und erklärt, die Bergbauunternehmen hätten es versäumt, Steuergelder in Höhe von 15 Milliarden Dollar zu zahlen. Foto: Aaron Ufumeli

Fehlende Milliarden: Simbabwer fordern Mugabes Rücktritt

Harare (dpa) - In Simbabwe haben Tausende Demonstranten eine Erklärung für das Fehlen von 15 Milliarden Dollar (rund 13 Milliarden Euro) Steuereinnahmen aus Diamantengeschäften gefordert. "Mugabe muss weg", hieß es auf den Transparenten vieler Demonstranten in der Hauptstadt Harare.

Mugabe müsse erklären, wo das Geld geblieben ist, erklärte Oppositionsführer Morgan Tsvangirai. Die Wirtschaft müsse angekurbelt und Arbeitsplätze geschaffen werden, forderte er. Die Mehrheit der Simbabwer lebe in großer Armut. "Mugabe muss sein Amt abgeben." Der 92-Jährige Staatschef ist in dem Land im südlichen Afrika seit gut drei Jahrzehnten an der Macht.

Die Regierung hatte Ende Februar Diamantenminen in der Region Marange, östlich von Harare, beschlagnahmt. Mugabe erklärte daraufhin, die Bergbauunternehmen hätten es versäumt, Steuergelder in Höhe von 15 Milliarden Dollar zu zahlen. Simbabwe besitzt eines der größten Diamantenvorkommen weltweit, gehört einem umfassenden UN-Index zufolge jedoch zu den ärmsten Ländern der Welt.

Vor seiner letzten Wiederwahl 2013 hatte Mugabe mehr als zwei Millionen neue Arbeitsplätze versprochen. Während offizielle Statistiken von einer Arbeitslosenrate im einstelligen Bereich sprechen, gehen Gewerkschaften von rund 80 Prozent aus.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
Theo Waigel ist Ehrenvorsitzender der CSU. In seinem Gastbeitrag für den Münchner Merkur warnt er vor einer Trennung der Schwesternparteien CDU und CSU.
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
CDU-Arbeitnehmerflügel droht CSU mit Bayern-CDU
Angesichts der anhaltenden unionsinternen Streitereien hat der CDU-Arbeitnehmerflügel der CSU mit Gründung einer Bayern-CDU gedroht.
CDU-Arbeitnehmerflügel droht CSU mit Bayern-CDU
Miserables Zeugnis für die große Koalition nach 100 Tagen
Die ersten 100 Tage sind eine Art Schonfrist für eine neue Regierung. Aber auch ein Anlass, um schon mal eine erste Bilanz zu ziehen. Die fällt eindeutig aus.
Miserables Zeugnis für die große Koalition nach 100 Tagen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.