Mitarbeiterinnen belästigt

Fehlverhalten gegenüber Frauen: Vizedirektor von Unicef tritt zurück

Nach Vorwürfen des Fehlverhaltens gegenüber weiblichen Mitarbeiterinnen während seiner Zeit bei der Hilfsorganisation Save the Children ist der stellvertretende Direktor des UN-Kinderhilfswerks Unicef, Justin Forsyth, zurückgetreten.

New York - Der Vizedirektor des UN-Kinderhilfswerks Unicef, Justin Forsyth, ist wegen Vorwürfen des Fehlverhaltens gegenüber Frauen am Arbeitsplatz zurückgetreten. Dies teilte Unicef am Donnerstag mit und dankte Forsyth für seine zweijährige Arbeit bei der Organisation. „Wir danken Herrn Forsyth für seine Arbeit in den vergangenen zwei Jahren“, sagte Unicef-Chefin Henrietta Fore laut einer am Donnerstag in New York veröffentlichten Mitteilung.

Die Vorwürfe gegen Forsyth beziehen sich nicht auf seine Tätigkeit bei Unicef, sondern auf seinen vorherigen Posten als Chef der britischen Kinderhilfsorganisation Save The Children.

Forsyth war von drei Mitarbeiterinnen dieser Nichtregierungsorganisation vorgeworfen worden, ihnen unangemessene Textbotschaften geschickt und Kommentare über die Kleidung junger Mitarbeiterinnen gemacht zu haben. Forsyth hatte sich seinerzeit dafür entschuldigt. Unicef erklärte nun, von den Beschwerden über Forsyth nichts gewusst zu haben, als er 2016 angeheuert wurde.

Lesen Sie auch: Unicef-Kindergala 2018 im Circus Krone - die coolste Zirkusgala der Welt

Forsyth auf eigener Website: Fehlverhalten von früher nicht der Grund für Rücktritt

Forsyth war Fehlverhalten vorgeworfen worden, bevor er zu Unicef wechselte. Das sei aber nicht der Grund, warum er zurücktrete, teilte Forsyth in einer Mitteilung auf seiner Webseite mit. Die Fehler von damals seien bereits „vor vielen Jahren in einem angemessenen Prozess behandelt worden“. „Ich trete zurück wegen der Gefahr, dass Unicef und Save the Children und deren Mission beschädigt werden. Zwei Organisationen, die ich liebe und verehre. Das kann ich nicht geschehen lassen.“

UN-Generalsekretär Antonio Guterres hat als Reaktion auf die Bewegung gegen Belästigungen von Frauen am Arbeitsplatz eine harte Linie bei der Weltorganisation angekündigt. Fehlverhalten gegenüber Mitarbeiterinnen soll nirgendwo innerhalb der UNO toleriert werden. Dazu sollen Verhaltensregeln für alle UN-Beschäftigten festgelegt werden.

AFP/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schwarz-Grün kann in Hessen weiterregieren
Nach mehreren Pannen am Wahlabend gab es wachsende Zweifel am vorläufigen Ergebnis der Hessen-Wahl. Umso gespannter warteten alle auf die endgültigen Zahlen. Nun zeigt …
Schwarz-Grün kann in Hessen weiterregieren
Seehofer tritt am 19. Januar als CSU-Chef ab
Nun hat die CSU Gewissheit: Auf einem Sonderparteitag Anfang Januar will Seehofer seinen Chefposten abgeben. Klar scheint ebenfalls, wer der Nachfolger wird - auch ohne …
Seehofer tritt am 19. Januar als CSU-Chef ab
„Er war ein schrecklicher Brexit-Minister:“ Chaos geht in Großbritannien weiter
Die britische Premierministerin setzt sich mit ihren Brexit-Plänen im eigenen Kabinett durch. Doch nicht nur im Parlament steht Theresa May noch ein schwerer Kampf bevor.
„Er war ein schrecklicher Brexit-Minister:“ Chaos geht in Großbritannien weiter
AfD-Affäre: Gauland soll wegen Weidel getobt haben - FDP äußert schweren Verdacht
Eine Spendenaffäre erschüttert die AfD. Fraktionschefin Weidel sieht sich zu Unrecht beschuldigt. Dagegen äußert die FDP einen schweren Verdacht.
AfD-Affäre: Gauland soll wegen Weidel getobt haben - FDP äußert schweren Verdacht

Kommentare