Femen, Aktivistin, Kill, Putin
1 von 7
Eine Femen-Aktivistin sticht auf einen falschen "Wladimir Putin" ein. Die Bilder, die Geschichte:
Femen, Aktivistin, Kill, Putin
2 von 7
Im berühmten Wachsfigurenkabinett "Grévin" attackierte die Femen-Aktivistin Putins Wachs-Faksimile.
Femen, Aktivistin, Kill, Putin
3 von 7
"Putin Diktator", soll sie dabei laut Zeugen geschrien haben.
Femen, Aktivistin, Kill, Putin
4 von 7
Und das wenige Stunden vor Eintreffen des echten Wladimir Putin in Paris.
Femen, Aktivistin, Kill, Putin
5 von 7
Die Aktivistin holt zum finalen Schlag aus.
Femen, Aktivistin, Kill, Putin
6 von 7
Ihre prominent positionierte Botschaft "kill Putin" hat die Demonstrantin wohl selbst vor dem Spiegel aufgetragen. Sie war spiegelverkehrt.
Femen, Aktivistin, Kill, Putin
7 von 7
Die Polizei hat die Aktivistin abgeführt - unter dem ungerührten Blick der anderen Staats-Chefs aus wachs.

Oben ohne Protest

Bilder: Femen-Aktivistin sticht auf "Putin" ein

Paris - Auf ihren nackten Brüsten steht in blutroten Lettern: Kill Putin. Das tut sie auch - mit einem blutigem Holzpflock. Dieser "Putin" ist allerdings aus Wachs. Die Bilder:

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Orthodoxe in der Ukraine wollen neue Nationalkirche gründen
Für die Ukraine ist es der Aufbruch in religiöse Eigenständigkeit ohne Moskau: Das Land soll eine eigene orthodoxe Kirche bekommen. Die russische Kirche wehrt sich gegen …
Orthodoxe in der Ukraine wollen neue Nationalkirche gründen
Erneute Proteste: Hunderte "Gelbwesten" in Paris
In Frankreich gibt es auch an diesem Samstag wieder "Gelbwesten"-Proteste - trotz Zugeständnissen der Regierung und Aufrufen zum Demo-Verzicht.
Erneute Proteste: Hunderte "Gelbwesten" in Paris
Weltklimagipfel: Kritik und Appelle zum Schlussspurt
Augenringe und Marathon-Verhandlungen gehören in der Klimadiplomatie dazu. Der UN-Gipfel in Kattowitz ist da keine Ausnahme. Am Stand der Verhandlungen gibt es viel …
Weltklimagipfel: Kritik und Appelle zum Schlussspurt
EU will angeschlagener May helfen - aber nur mit Worten
Nach dem gescheiterten Misstrauensvotum gegen die britische Premierministerin wird ihr in Brüssel die Hand ausgestreckt. Aber der Spielraum ist sehr begrenzt.
EU will angeschlagener May helfen - aber nur mit Worten