+
Femen-Aktivistinnen protestierten vor dem Kanzleramt für die Freilassung ihrer Mitstreiterinnen in Tunesien

Femen-Aktivistinnen protestieren

Nackte Brüste vor dem Kanzleramt

Berlin - Vollen Körpereinsatz ist man von den Aktivistinnen der Frauenrechtsbewegung FEMEN gewohnt. Am Freitag protestierten drei Frauen gegen die Festsetzung ihrer Mitstreiterinnen vor dem Bundeskanzleramt.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der tunesischen Regierung einen fairen und rechtsstaatlichen Umgang mit den Aktivistinnen der Frauenrechtsgruppe Femen angemahnt. Nach einem Treffen mit dem tunesischen Premierminister Ali Larayedh sagte Merkel am Freitag in Berlin, man habe diese Erwartung von deutscher Seite klar gemacht, wohl wissend, dass Regierung und Justiz unterschiedliche Institutionen seien. Larayedh ließ seinerseits erkennen, dass in der Angelegenheit keine überzogene Reaktion zu erwarten sei.

Bei einer Femen-Aktion in Tunesien waren Ende Mai eine Deutsche und zwei Französinnen festgenommen worden. Der Prozess gegen die Frauen ist für den 12. Juni geplant. Sie hatten - wie bei den Protesten der Gruppe üblich - mit nacktem Oberkörper gegen die Verhaftung einer tunesischen Aktivistin demonstriert.

Bilder: Femen-Aktivistinnen protestieren vor Kanzleramt

Femen-Aktivistinnen protestieren vor Kanzleramt

Bei dem Gespräch Merkels mit dem tunesischen Ministerpräsidenten wurde auch auf den Umgang mit dem Protest dieser Gruppe in Deutschland hingewiesen. Am Freitagmorgen hatte drei Aktivistinnen von Femen vor dem Kanzleramt mit nacktem Oberkörper für die Freilassung ihrer Mitstreiterinnen in Tunesien demonstriert.

Die Polizei löste den Protest auf. Nach Angaben eines Polizeisprechers schritten Beamte gegen den nicht angemeldeten Protest ein und erteilten den Frauen einen Platzverweis. Auf Fotos war zu sehen, wie Beamte die halbnackten Frauen wegzerrten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mutter des Hauptverdächtigen ruft Sohn zur Aufgabe auf
Der mutmaßliche Haupttäter von Barcelona ist tot. Die Polizei fahndet nach Verdächtigen. Der 17-jährige Moussa Oukabir war möglicherweise nicht der Fahrer des …
Mutter des Hauptverdächtigen ruft Sohn zur Aufgabe auf
Seehofer fordert engere Zusammenarbeit der Geheimdienste
Nach dem Terroranschlag in Barcelona fordert CSU-Chef Horst Seehofer eine engere Zusammenarbeit der Geheimdienste.
Seehofer fordert engere Zusammenarbeit der Geheimdienste
Türkei lässt Kölner Schriftsteller Akhanli festnehmen
Dogan Akhanli floh vor mehr als 25 Jahren aus der Türkei, er ist längst deutscher Staatsbürger, lebt in Köln. Nun hat die spanische Polizei den kritischen Schriftsteller …
Türkei lässt Kölner Schriftsteller Akhanli festnehmen
Tausende marschieren in Boston gegen Rassismus und Hass
Angespannte Stunden in Boston: Eine Woche nach den Zusammenstößen in Charlottesville gehen in der US-Ostküstenstadt tausende Menschen auf die Straße - Demonstranten und …
Tausende marschieren in Boston gegen Rassismus und Hass

Kommentare