+
Georg Anastasiadis.

Fernduell mit Merkel in der Flüchtlingspolitik

Kommentar: Selbstbewusster Schattenkanzler Seehofer

  • schließen

München - Eine ums politische Überleben kämpfende Angela Merkel tritt im Fernduell gegen einen selbstbewussten Schattenkanzler Seehofer an, der gewohnt harte Worte findet. Das Abschneiden der beiden kommentiert Georg Anastasiadis.

Es ist nicht lange her, da musste sich Horst Seehofers CSU noch als 16. Landesverband der CDU verhöhnen lassen – und die Machtmaschine Merkel rührte keinen Finger, um diesen Eindruck zu korrigieren. Wie brutal das Flüchtlingsdrama die Grundkoordinaten zwischen den Unionsschwestern verschoben hat, zeigte das denkwürdige Fernduell der beiden Parteivorsitzenden: Während in Berlin eine (auch parteintern) ums Überleben kämpfende Kanzlerin verzweifelt um europäische Hilfe rief, diktierte in München ein selbstbewusster Schattenkanzler Seehofer der Regierungschefin seine Forderung nach einer Begrenzung des Zustroms (auch) mit nationalen Maßnahmen. „Es gilt zurzeit keine Ordnung, kein Vertrag und kein Gesetz“, zürnte der CSU-Chef – eine härtere Anklage hat sich noch kein deutscher Kanzler anhören müssen.

Seehofer hat die Bevölkerungsmehrheit und die normative Kraft des Faktischen auf seiner Seite, vor allem den nahenden Kollaps der Kommunen; unter den Verbündeten der Kanzlerin dagegen tummeln sich etliche falsche Samariter. Leute wie Österreichs Kanzler Faymann, der das hohe Lied des Flüchtlingswillkommens singt, aber Hunderttausende mit Blaulicht nach Bayern weitereskortieren lässt. EU-Chef Juncker, der in der Flüchtlingsfrage abtaucht. Oder der Türke Erdogan, der stets nur sein eigenes Spiel spielt.

Mit ihrer Weigerung, die Kontrolle über die Zuwanderung und über das eigene Staatsgebiet zurückgewinnen zu wollen, ist Merkel auf einem furchtbaren Irrweg; kein anderes EU-Land mit Ausnahme Schwedens folgt ihr. Dasselbe gilt für ihren Satz, das Grundrecht auf Asyl kenne keine Obergrenze. Auch für Staaten gilt der alte juristische Grundsatz „ultra posse nemo obligatur“: Niemand ist verpflichtet, Unmögliches zu leisten. Oberste Pflicht der Kanzlerin ist es, das Hausrecht wiederherzustellen: in Europa, an den Bundesgrenzen, in den Flüchtlingsaufnahmeeinrichtungen. Das wäre das beste Willkommensprogramm, weil es den Bürgern endlich die berechtigte Angst vor dem Scheitern ihrer Flüchtlingspolitik nähme. Nur wenn das Grundvertrauen in die Problemlösungskompetenz der Politik zurückkehrt, werden die Deutschen den bei uns ankommenden Menschen weiterhin das freundliche Gesicht zeigen, das sich die Kanzlerin zu Recht so sehr wünscht.

Georg Anastasiadis

Sie erreichen den Autor unter Georg.Anastasiadis@merkur.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Überraschendes Ranking: Dieses Bundesland schiebt am strengsten ab
Das CSU-regierte Bayern rühmt sich gerne einer besonders konsequenten Abschiebepraxis. Der Vergleich mit den anderen Bundesländern zeigt aber, dass das heiße Luft ist.
Überraschendes Ranking: Dieses Bundesland schiebt am strengsten ab
Terror-Kinder: Angst vor jungen Dschihadisten in Deutschland
Nicht nur Männer töten im Namen des Terrors. Der IS trainiert auch Minderjährige als Kämpfer. Der Verfassungsschutz warnt vor einer neuen Dschihadisten-Generation und …
Terror-Kinder: Angst vor jungen Dschihadisten in Deutschland
Trump wegen Umgang mit Familien toter Soldaten in der Kritik
Soldaten haben in den USA eine besondere Stellung, vor allem Gefallene. Ihren Familien wird besondere Hochachtung zuteil. An der soll es US-Präsident Trump zuletzt …
Trump wegen Umgang mit Familien toter Soldaten in der Kritik
Überraschung: Digitalexperte Klingbeil soll SPD-Generalsekretär werden
Stühlerücken in Berlin: Hubertus Heil hört als SPD-Generalsekretär auf. Als designierten Nachfolger zaubert Martin Schulz offenbar einen Nobody aus dem Hut.
Überraschung: Digitalexperte Klingbeil soll SPD-Generalsekretär werden

Kommentare