Einsätze in 21 Provinzen

Festnahme von 129 ehemaligen Polizisten in Türkei angeordnet

In der Türkei wurde von den Behörden die Festnahme 129 ehemaliger Polizisten wegen mutmaßlicher Verbindung zur Gülen-Bewegung angeordnet. Das meldet die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu. 

Istanbul - Die türkischen Behörden haben die Festnahme von 129 ehemaligen Polizisten wegen mutmaßlicher Verbindungen zur Gülen-Bewegung angeordnet. Bei einem Einsatz in 21 Provinzen am Donnerstagmorgen seien davon bereits 60 in Gewahrsam genommen worden, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu.

Die Führung macht die Bewegung um den in den USA lebenden Prediger Fethullah Gülen für den Putschversuch vom Juli 2016 verantwortlich. Die Behörden gehen seitdem gegen mutmaßliche Gülen-Anhänger, aber auch gegen Oppositionelle vor.

Den Verdächtigen, die zuvor per Notstandsdekret aus dem Dienst entlassen worden waren, werde unter anderem vorgeworfen, die Verschlüsselungs-App Bylock benutzt zu haben. Damit sollen sich Putschisten verständigt haben.

Mehr als 50 000 Menschen wurden wegen angeblicher Gülen-Verbindungen inhaftiert. Mehr als 150 000 Staatsbedienstete wurden aus demselben Grund suspendiert oder entlassen. Zudem wurden zahlreiche Medien und Vereine per Dekret geschlossen.

Der nach dem Putschversuch verhangene Ausnahmezustand wurde erst vergangene Woche erneut um drei Monate verlängert und gilt bis mindestens zum 19. April.

dpa

Rubriklistenbild: © picture -alliance /dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Ungewöhnlich und unangemessen“: Neue Zeugenaussagen belasten Trump schwer
Die Anhörungen für das Amtsenthebungs-Verfahren gegen Donald Trump laufen. Der Präsident spricht von einer „Hexenjagd“, doch nun belasten ihn neue Zeugenaussagen schwer.
„Ungewöhnlich und unangemessen“: Neue Zeugenaussagen belasten Trump schwer
Rückkehr der Gewalt zum Jahrestag der "Gelbwesten"-Proteste
In den letzten Monaten war von den "Gelbwesten" kaum noch die Rede. Den ersten Jahrestag wollte die Bewegung nutzen, um noch einmal Stärke zu zeigen. Doch wieder prägten …
Rückkehr der Gewalt zum Jahrestag der "Gelbwesten"-Proteste
Proteste im Iran: Verhaftungen und Parlaments-Sondersitzung
Der Iran ist der viertgrößte Ölproduzent der Welt. Dennoch ist nun Benzin rationiert und teurer geworden. Das sorgt für massive Proteste im Land. Die Führung will strikt …
Proteste im Iran: Verhaftungen und Parlaments-Sondersitzung
AKK stellt klar: Koalitionsvertrag wird nicht neu verhandelt
Knapp eine Woche ist es noch bis zum CDU-Parteitag. Die Vorsitzende stand zuletzt wiederholt in der Kritik. Ein neuer Landeschef hält ihre Position für "einigermaßen …
AKK stellt klar: Koalitionsvertrag wird nicht neu verhandelt

Kommentare