+
Pfarrer Ndjimbi-Tshiende

74-Jähriger Münchner unter Verdacht

Rentner nach Morddrohungen gegen Pfarrer überführt

Zorneding - Der Fall hatte weltweit Empörung ausgelöst: Ein dunkelhäutiger Priester muss wochenlang Morddrohungen einstecken, nur weil er sich gegen Ausländerfeindlichkeit zur Wehr setzte. Am Ende gibt er seine Pfarrstelle entnervt zurück. Jetzt ist ein Tatverdächtiger ermittelt.

Nach den Morddrohungen gegen den dunkelhäutigen Pfarrer von Zorneding bei München ist ein Rentner als mutmaßlicher Absender mehrerer Drohbriefe aufgeflogen. Die Kriminalpolizei hat einen als Rassisten bekannten 74-Jährigen aus München ermittelt, der zwischen November 2015 und März 2016 mindestens zwei Schreiben mit Morddrohungen an den aus Afrika stammenden katholischen Priester geschickt haben soll. Nach Polizeiangaben vom Montag wurden bei einer Durchsuchung in der Wohnung des Rentners am vergangenen Freitag Spuren entdeckt, die ihn als Absender der Drohbriefe überführen.

Gegen den Mann sei schon mehrfach wegen Volksverhetzung ermittelt worden, hieß es. Der 74-Jährige verwendete bei seiner Hetze gegen Ausländer auch Nazisymbole, wie Polizeisprecher Hans-Peter Kammerer sagte. Pfarrer Olivier Ndjimbi-Tshiende war im März nach wochenlangen Morddrohungen und rassistischen Beleidigungen zurückgetreten. Damals ging beim Briefzentrum in Freising ein Brief ein, der schon von außen erkennbar übelste Hetze enthielt. Die Kripo wurde eingeschaltet und die Post zurückgehalten. Spezialisten beim Landeskriminalamt fanden den Absender heraus, obwohl der Mann keine Adresse angegeben hatte.

Bei der Wohnungsdurchsuchung im Münchner Norden wurden neben handgeschriebenen Briefen mit Beleidigungen Reste eines Werbeprospektes gefunden, der auch als Art Kartonage in dem abgefangenen Brief gesteckt hatte. Der 74-Jährige wurde vorläufig festgenommen. Nach den Polizeiangaben leugnet er die Vorwürfe.

Haftbefehl sei nicht ergangen, sagte Kammerer, da der Mann einen festen Wohnsitz habe. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft wegen Volksverhetzung, Bedrohung und Beleidigung zu zwei weiteren Briefen und einer Postkarte mit Morddrohungen, die Anfang des Jahres ans Zornedinger Pfarramt geschickt wurden, dauerten an.

Auslöser der rassistischen Hetze gegen den Priester waren fremdenfeindliche Äußerungen der Zornedinger Gemeinderätin Sylvia Boher (CSU) gewesen, die der kongolesische Geistliche scharf verurteilte. Erst daraufhin gingen mehrere Drohbriefe im Pfarramt ein. Seit seinem Rücktritt befindet sich der 66-Jährige an einem geheimen Ort und wird von der Öffentlichkeit abgeschirmt.

Nach dem Rücktritt solidarisierten sich viele Menschen mit dem dunkelhäutigen Priester. Eine Online-Petition „Unser Pfarrer soll in Zorneding bleiben“ unterschrieben innerhalb weniger Tage über 65 000 Menschen. Um Ordnungsmaßnahmen der CSU zuvorzukommen, lässt Boher ihre Parteiämter ruhen. Ihr Gemeinderatsmandat behielt sie aber.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundesstiftung Umwelt nimmt Phosphor in den Fokus
Osnabrück (dpa) - Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt will die Aufmerksamkeit stärker auf negative Nebenwirkungen der Phosphor-Nutzung lenken. Pflanzenwachstum sei ohne …
Bundesstiftung Umwelt nimmt Phosphor in den Fokus
Islam, Bamf, Asylstreit, Abschiebung: Seehofers schlimme 125 Tage in Berlin
Horst Seehofer steht arg unter Beschuss. Nun wendet sich auch CSU-Ministerpräsident Markus Söder ab. Islam, Bamf, Asylstreit, Abschiebung: Die Bilanz der ersten 125 Tage …
Islam, Bamf, Asylstreit, Abschiebung: Seehofers schlimme 125 Tage in Berlin
„Widerlich“, „Verrat“: US-Konservative attackieren Trump - Russin in den USA festgenommen
Donald Trump und Wladimir Putin trafen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten auch am Tag danach noch über die Nachwehen des …
„Widerlich“, „Verrat“: US-Konservative attackieren Trump - Russin in den USA festgenommen
Brexit-Machtkampf wieder voll entbrannt
Mit Zugeständnissen an die Brexit-Hardliner in ihrer Partei gefährdet Theresa May ihren neuen Plan für den EU-Austritt. Jetzt wollen die proeuropäischen Abgeordneten …
Brexit-Machtkampf wieder voll entbrannt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.