Festnahme wegen Mohammed-Zeichnung auf Facebook

Kairo - Wegen einer Zeichnung des muslimischen Propheten Mohammed auf seiner Facebook-Seite ist in Ägypten ein koptischer Christ festgenommen worden.

Der 17-Jährige, dem Muslime eine Verunglimpfung Mohammeds zur Last legen, hat die Vorwürfe nach Angaben aus Sicherheitskreisen zurückgewiesen und weiter erklärt, Freunde hätten die Zeichnung ins Internet gestellt.

Die Veröffentlichung hatte zweitägige Unruhen in Südägypten ausgelöst. Das Haus des jungen Mannes sowie mehrere Häuser weiterer Christen wurden angegriffen. Außerdem kam es zu Zusammenstößen zwischen Muslimen und Christen, bei denen auch die Sicherheitskräfte eingriffen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erdogan droht Trumps USA: „Wenn erforderlich, ...“
Die Türkei und die USA liegen weiter im Clinch. Recep Tayyip Erdogan hat nun eine unverhohlene Drohung in Richtung US-Militär ausgesprochen.
Erdogan droht Trumps USA: „Wenn erforderlich, ...“
Greta Thunberg „scheinheilig“ oder „heilig“? Zoff um ICE-Foto - sogar Regierungspolitiker mischen sich ein
Greta Thunberg ist nach Hause unterwegs - und das natürlich mit dem Zug. Ein Tweet der Klimaaktivistin sorgt für Aufregung im Netz. Sogar bis in Regierungskreise.
Greta Thunberg „scheinheilig“ oder „heilig“? Zoff um ICE-Foto - sogar Regierungspolitiker mischen sich ein
Klimagipfel endet mit Enttäuschung statt Fortschritten
Zwei Wochen lang haben fast 200 Länder beim UN-Klimagipfel verhandelt, gestritten und gerungen - am Ende stand es Spitz auf Knopf. Nie zuvor wurde länger überzogen. Die …
Klimagipfel endet mit Enttäuschung statt Fortschritten
„Er schützt einen Neonazi“: Ost-CDU-Verband in schweren Nöten - ausgerechnet AfD könnte Regierung retten
In Sachsen-Anhalt könnte die Kenia-Koalition möglicherweise zerbrechen. Der Grund: Ein Nazi-Tattoo von CDU-Kreispolitiker Robert Möritz.
„Er schützt einen Neonazi“: Ost-CDU-Verband in schweren Nöten - ausgerechnet AfD könnte Regierung retten

Kommentare