+
Chinesische Sicherheitskräfte bei einer Anti-Terror-Übung.

Nach Terroranschlag

380 Festnahmen in Chinas Unruhe-Region

Peking - Nach einem Terroranschlag auf einen Markt hat China eine einjährige "Anti-Terror-Kampagne" gestartet. Die Bilanz nach einem Monat: 380 Festnahmen von Verdächtigen.

Im ersten Monat der Anti-Terror-Kampagne in Xinjiang im Nordwesten Chinas sind 380 Verdächtigte festgenommen worden. 38 Banden seien in der Unruhe-Region ausgehoben worden, berichteten die Behörden am Montag in einer ersten Zwischenbilanz. Die einjährige Kampagne war nach dem blutigen Terroranschlag am 22. Mai auf einen Markt in Ürümqi mit 39 Toten ausgerufen worden.

264 Sprengsätze sowie 3,15 Tonnen Explosivstoffe seien sichergestellt worden, sagte der Vizechef der regionalen Polizeibehörde, Wang Qianrong, laut Nachrichtenagentur Xinhua. Gerichte hätten 315 Angeklagte wegen Terrorangriffen, religiösem Extremismus oder der Herstellung von Waffen und Sprengsätzen verurteilt. Es wurden Todesstrafen oder zum Teil langjährige Haftstrafen verhängt.

Mehr als 400 Hinweise aus der Bevölkerung

Die Polizei habe mehr als 400 Hinweise aus der Bevölkerung bekommen. Darüber seien die 12 Terrorgruppen gefunden und mehr als 80 Verdächtige festgenommen worden, schrieb die Staatsagentur.

Die Kampagne ist eine Reaktion auf eine Reihe von Terrorakten, die China heimgesucht hat. Die Behörden werfen muslimischen Uiguren Separatismus und Terrorismus vor. Menschenrechtsgruppen warnten, dass die Repression des in Xinjiang ansässigen Turkvolks verstärkt werde. Faire Ermittlungen und Verfahren seien nicht gesichert.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trumps größte Niederlage? Obamacare-Abschaffung droht zu scheitern
Der erneute Versuch von Donald Trumps US-Republikanern, die Gesundheitsversorgung seines Vorgängers Barack Obama zu ersetzen, wird höchstwahrscheinlich fehlschlagen. 
Trumps größte Niederlage? Obamacare-Abschaffung droht zu scheitern
Forsa-Chef: AfD wird sich im Bundestag selbst zerlegen
Berlin - Der Chef des Meinungsforschungsinstituts Forsa, Manfred Güllner, zeichnet ein düsteres Bild für die Zukunft der AfD.
Forsa-Chef: AfD wird sich im Bundestag selbst zerlegen
Dauer-Pfeifkonzert auf dem Marienplatz: So schlug sich Merkel
Wahlkampfendspurt auf dem Marienplatz: Angela Merkel spricht mit heiserer Stimme gegen ein Pfeifkonzert an und warnt vor Rot-Rot-Grün. Derweil gibt Martin Schulz in …
Dauer-Pfeifkonzert auf dem Marienplatz: So schlug sich Merkel
Weniger Öl nach Nordkorea: China setzt verschärfte Sanktionen um
China kündigt Sanktionen gegen seinen störrischen Nachbarn Nordkorea an, will aber den Ölhahn nicht komplett abdrehen. Russlands Außenminister warnt vor weiteren …
Weniger Öl nach Nordkorea: China setzt verschärfte Sanktionen um

Kommentare