+
Vorsitzende des Front-NAtional Marine Le Pen

„Inakzeptable Taten“

Feuer an Le Pens Wahlkampfzentrale - war es Brandstiftung?

Paris - Das Pariser Gebäude mit der Wahlkampfzentrale der französischen Rechtspopulistin Marine Le Pen ist Ziel einer mutmaßlichen versuchten Brandstiftung geworden.

Das kleine Feuer in der Nacht zum Donnerstag sei vermutlich kriminellen Ursprungs, wurde der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag aus Polizeikreisen bestätigt. Nach Angaben der Feuerwehr beschädigte der beginnende Brand die Tür eines Geschäftslokals im Erdgeschoss und wurde sehr schnell gelöscht. Die Tür gehört zu einem Versicherungsbüro, die Wahlkampfzentrale der Front-National-Chefin ist aber im gleichen Gebäude.

An der Fassade wurde jedoch auch ein Schriftzug mit Erwähnung der Front National (FN) angebracht. Eine Gruppe, die unter dem Namen „Die Fremdenfeindlichkeit bekämpfen“ auftrat, reklamierte die Tat gegenüber der französischen Nachrichtenagentur AFP für sich und gab an, Molotow-Cocktails genutzt zu haben. Ein anonymer Gesprächspartner drohte: „Das wird bis zur Wahl jeden Tag weitergehen.“

Innenminister Matthias Fekl verurteilte im französischen Radiosender RTL „inakzeptable Taten“. „Die demokratische Debatte muss sich durch die Wahlurnen äußern, dort muss jeder seine Entscheidungen treffen.“ Die Regierung sei bereit, falls erforderlich den Schutz der FN zu stärken. Frankreich wählt seinen neuen Staatschef in zwei Runden am 23. April und am 7. Mai. Marine Le Pen hat laut Umfragen gute Chancen, in die Stichwahl zu kommen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Im ZDF-Talk „Maybrit Illner“ fehlt ausgerechnet die Gastgeberin. Der Grund ist ein trauriger.
Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
Theo Waigel ist Ehrenvorsitzender der CSU. In seinem Gastbeitrag für den Münchner Merkur warnt er vor einer Trennung der Schwesternparteien CDU und CSU.
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.