+
Seit rund zwei Monaten protestieren Palästinenser an der Grenze zu Israel. Dabei tötete die israelische Armee nach palästinensischen Angaben mindestens 116 Demonstranten.

Hamas berichtet von Gesprächen

Feuerpause im Gazastreifen? Israelischer Funktionär äußert sich martialisch

Nach der jüngsten Gewalt im Gazastreifen haben Israel und Palästinenservertreter laut radikalislamischer Hamas eine Feuerpause vereinbart.

Jerusalem - Es sei beschlossen worden zu einer Waffenruhe zurückzukehren, erklärte Chalil al-Haja, Hamas-Vize in Gaza, am Mittwoch. Die Hamas sei bereit, sich an den Waffenstillstand zu halten, solange Israel dies auch tue, fügte er hinzu. Israel bestritt allerdings umgehend eine solche Vereinbarung. "Diejenigen, die mit der Gewalt begonnen haben, müssen sie auch beenden", sagte Geheimdienstminister Israel Katz in einem Radiointerview.

Die israelische Armee hatte in der Nacht zu Mittwoch nach eigenen Angaben erneut Ziele im Gazastreifen aus der Luft angegriffen. Demnach seien 25 "militärische Ziele" der Hamas getroffen worden. Bereits am Dienstag hatte die israelische Luftwaffe Ziele radikaler Islamisten im Gazastreifen angegriffen, nachdem dutzende Geschosse der Hamas und der Gruppe Islamischer Dschihad auf israelisches Gebiet abgefeuert worden waren. 

Katz sagte, Israel werde die Hamas für jeden Schuss gegen sein Land zahlen lassen.

Heftige Proteste seit etwa zwei Monaten

Islamischer Dschihad, die zweitmächtigste Gruppierung im Gazastreifen nach der Hamas, hatte bereits am Dienstag mitgeteilt, es sei unter ägyptischer Vermittlung eine Feuerpause ausgehandelt worden.

Seit rund zwei Monaten protestieren Palästinenser an der Grenze zu Israel. Dabei tötete die israelische Armee nach palästinensischen Angaben mindestens 116 Demonstranten. Die israelische Armee meldete einen getöteten Soldaten.

afp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Fall Sami A.: Neue Details zur Abschiebung lassen aufhorchen - Schäuble warnt CSU vor Ausdehnung
Der Asylpolitik ist weiter das beherrschende Thema in Deutschland. Kein Tag vergeht ohne neue Kontroversen innerhalb und zwischen den Parteien. Der News-Ticker.
Fall Sami A.: Neue Details zur Abschiebung lassen aufhorchen - Schäuble warnt CSU vor Ausdehnung
„Korrupte Medien!“ Trump schießt wegen Putin-Treffen gegen Presse
US-Präsident Donald Trump hat den Iran mit drastischen Worten gewarnt: Dem Präsidenten des Irans riet der US-Präsident bei Twitter: „Passen Sie auf“. Der News-Ticker.
„Korrupte Medien!“ Trump schießt wegen Putin-Treffen gegen Presse
Rüstungsgeschäfte mit Türkei und Saudi-Arabien fast gestoppt
Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien und in die Türkei sind besonders umstritten. Trotzdem gehörten beide Länder lange Zeit zu den besten Kunden der deutschen …
Rüstungsgeschäfte mit Türkei und Saudi-Arabien fast gestoppt
Libyen-Einsatz der EU geht weiter
Die von Italien erzwungene Unterbrechung des europäischen Marine-Einsatzes vor der libyschen Küste ist beendet. Doch es bleiben viele Fragen offen. Müssen die Soldaten …
Libyen-Einsatz der EU geht weiter

Kommentare