+
Zerstörte Häuser im Gaza.

Trotz Waffenruhe

Feuerpause vorzeitig beendet - Raketen auf Israel

Tel Aviv/Gaza - Trotz der 24-Stündigen Waffenruhe sind am Dienstagnachmittag wieder Raketen auf Israel abgeschossen worden.

Militante Palästinenser im Gazastreifen haben trotz Feuerpause wieder Raketen auf Israel abgefeuert. Drei Geschosse seien am Dienstag in der Nähe der Wüstenstadt Beerscheva eingeschlagen, sagte eine Militärsprecherin. Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu wies die Armee daraufhin nach Medienberichten an, Ziele im Gazastreifen anzugreifen.

Israel und die Palästinenser hatten sich in Kairo auf eine Verlängerung der Waffenruhe bis Dienstagabend um 23.00 Uhr MESZ geeinigt. Die Verhandlungen über eine umfassende Waffenruhe im Gazakonflikt gingen daraufhin in eine neue Runde. Izat al-Rischek, ein ranghoher Führer der radikal-islamischen Hamas, betonte am Dienstag, es werde keine weitere Verlängerung der Feuerpause mit Israel geben.

Die palästinensische Autonomiebehörde will israelische Vorwürfe prüfen, wonach die Hamas im Westjordanland einen Umsturz geplant haben soll. Der israelische Inlandsgeheimdienst Schin Bet hatte mitgeteilt, mehr als 90 Hamas-Mitglieder seien in den vergangenen Monaten festgenommen worden. Sie seien in verschiedenen Zellen im Westjordanland aktiv gewesen und hätten einen Sturz des gemäßigten Palästinenserpräsidenten Mahmud Abbas geplant.

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Gaza starben in dem Konflikt seit dem 8. Juli aufseiten der Palästinenser 2016 Menschen, mehr als 10 000 wurden verletzt. Auf israelischer Seite wurden 64 Soldaten und 3 Zivilisten getötet, Hunderte Menschen erlitten Verletzungen.

Israel zieht nach Angriffen Delegation aus Kairo ab

Israel hat nach Medienberichten als Reaktion auf neue Raketenangriffe aus dem Gazastreifen seine Delegation bei den Verhandlungen in Kairo abgezogen. Das Team sei angewiesen worden, nach Israel zurückzureisen, berichteten israelische Medien am Dienstag. Sprecher des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu waren zunächst nicht erreichbar. Die israelische Armee griff nach neuen Raketenangriffen aus dem Gazastreifen Ziele in dem Palästinensergebiet an.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump lädt Putin schon im Herbst nach Washington ein
Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Trump lädt Putin schon im Herbst nach Washington ein
Hendrik Meier ist der erste Nachtbürgermeister Deutschlands
In Mannheim wurde der erste Nachtbürgermeister Deutschlands gewählt. Dieser soll vor allem bei Konflikten im Nachtleben vermitteln.
Hendrik Meier ist der erste Nachtbürgermeister Deutschlands
Fall Skripal: Russischer Diplomat verlangt britische Beweise
Einem Pressebericht zufolge haben die Ermittler im Fall des mit Nowitschok vergifteten Ex-Spions russische Verdächtige identifiziert. Eine Bestätigung dafür gibt es …
Fall Skripal: Russischer Diplomat verlangt britische Beweise
Seehofer legt Messlatte für Söder hoch: Absolute Mehrheit sei noch möglich
Nach dem historischen Tief im Bayerntrend will Horst Seehofer die 38-Prozent-CSU wieder aufrichten. Er verlangt mehr Teamgeist. Und redet ausgerechnet jetzt erstmals von …
Seehofer legt Messlatte für Söder hoch: Absolute Mehrheit sei noch möglich

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.