+
Zerstörte Häuser im Gaza.

Trotz Waffenruhe

Feuerpause vorzeitig beendet - Raketen auf Israel

Tel Aviv/Gaza - Trotz der 24-Stündigen Waffenruhe sind am Dienstagnachmittag wieder Raketen auf Israel abgeschossen worden.

Militante Palästinenser im Gazastreifen haben trotz Feuerpause wieder Raketen auf Israel abgefeuert. Drei Geschosse seien am Dienstag in der Nähe der Wüstenstadt Beerscheva eingeschlagen, sagte eine Militärsprecherin. Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu wies die Armee daraufhin nach Medienberichten an, Ziele im Gazastreifen anzugreifen.

Israel und die Palästinenser hatten sich in Kairo auf eine Verlängerung der Waffenruhe bis Dienstagabend um 23.00 Uhr MESZ geeinigt. Die Verhandlungen über eine umfassende Waffenruhe im Gazakonflikt gingen daraufhin in eine neue Runde. Izat al-Rischek, ein ranghoher Führer der radikal-islamischen Hamas, betonte am Dienstag, es werde keine weitere Verlängerung der Feuerpause mit Israel geben.

Die palästinensische Autonomiebehörde will israelische Vorwürfe prüfen, wonach die Hamas im Westjordanland einen Umsturz geplant haben soll. Der israelische Inlandsgeheimdienst Schin Bet hatte mitgeteilt, mehr als 90 Hamas-Mitglieder seien in den vergangenen Monaten festgenommen worden. Sie seien in verschiedenen Zellen im Westjordanland aktiv gewesen und hätten einen Sturz des gemäßigten Palästinenserpräsidenten Mahmud Abbas geplant.

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Gaza starben in dem Konflikt seit dem 8. Juli aufseiten der Palästinenser 2016 Menschen, mehr als 10 000 wurden verletzt. Auf israelischer Seite wurden 64 Soldaten und 3 Zivilisten getötet, Hunderte Menschen erlitten Verletzungen.

Israel zieht nach Angriffen Delegation aus Kairo ab

Israel hat nach Medienberichten als Reaktion auf neue Raketenangriffe aus dem Gazastreifen seine Delegation bei den Verhandlungen in Kairo abgezogen. Das Team sei angewiesen worden, nach Israel zurückzureisen, berichteten israelische Medien am Dienstag. Sprecher des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu waren zunächst nicht erreichbar. Die israelische Armee griff nach neuen Raketenangriffen aus dem Gazastreifen Ziele in dem Palästinensergebiet an.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mindestens 42 Tote bei vier Anschlägen in Pakistan
Kurz vor dem Ende des für Muslime heiligen Fastenmonats Ramadan sind bei einer Anschlagsserie in Pakistan Dutzende Menschen ums Leben gekommen. Drei Bombenanschläge und …
Mindestens 42 Tote bei vier Anschlägen in Pakistan
China-Pandas nach Berlin: Was hinter der netten Geste steckt
Am Samstag ziehen die beiden Pandabären Meng Meng und Jiao Qing von China nach Berlin. Darum ist die langjährige Tradition des Bären-Verleihs nicht ganz unumstritten. 
China-Pandas nach Berlin: Was hinter der netten Geste steckt
Walter Kohl möchte Staatsakt am Brandenburger Tor für seinen Vater
Der ältere Sohn von Ex-Kanzler Helmut Kohl kritisiert die Pläne für die Trauerzeremonien und das Begräbnis seines Vaters Helmut Kohl. Er wünscht sich, dass seinem Vater …
Walter Kohl möchte Staatsakt am Brandenburger Tor für seinen Vater
Kreml-Kritiker Nawalny darf nicht zur Wahl antreten
Moskau (dpa) - Die russische Wahlleitung hat dem Oppositionellen Alexej Nawalny das Recht auf eine Kandidatur bei der Präsidentenwahl 2018 abgesprochen.
Kreml-Kritiker Nawalny darf nicht zur Wahl antreten

Kommentare