+
Fidel Castro

Öffentliche Stellungnahme

Fidel Castro begrüßt Annäherung an die USA

Havanna - Dass Fidel Castro sich bislang nicht zum Ende der Eiszeit mit den USA geäußert hatte, ließ allerlei Spekulationen sprießen. Nun hat er sich mit einem optimistischen, aber durchaus skeptischen Brief gemeldet.

In seiner ersten öffentlichen Stellungnahme zur diplomatischen Versöhnung zwischen seinem Land und den USA hat Kubas Revolutionsführer Fidel Castro den Prozess der Annäherung begrüßt. Zugleich bekräftigte er sein Misstrauen gegenüber dem alten ideologischen Feind. „Ich traue der Politik der USA nicht und habe mit ihnen kein Wort gewechselt“, schrieb der 88-Jährige in einem Brief, der am Montagabend (Ortszeit) im staatlichen Fernsehen verlesen wurde.

„Dies bedeutet aber auf keinen Fall eine Ablehnung einer friedlichen Lösung der Konflikte oder Kriegsgefahren“, ergänzte der langjährige kubanische Machthaber. Sein Bruder Raúl habe als Staatschef im Sinne der ihm vom Parlament und der Kommunistischen Partei übertragenen Verantwortung gehandelt.

Der von einem Studenten vorgelesene Brief war Castros erste öffentliche Stellungnahme, seitdem der sozialistische Karibikstaat und die USA Mitte Dezember die Normalisierung ihre Beziehungen nach mehr als 50 Jahren diplomatischer Eiszeit angekündigt hatten. Die Verhandlungen dazu wurden in der vergangenen Woche in Havanna aufgenommen. Sie sollen bald in Washington fortgesetzt werden.

Dass dazu bislang kein Wort von Fidel Castro gefallen war, hatte erneut Gerüchte über dessen Tod aufkommen lassen. Zuletzt ist er im Januar 2014 in der Öffentlichkeit gesehen worden, damals besuchte er in Havanna eine Kunstgalerie.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Im ZDF-Talk „Maybrit Illner“ fehlt ausgerechnet die Gastgeberin. Der Grund ist ein trauriger.
Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
Theo Waigel ist Ehrenvorsitzender der CSU. In seinem Gastbeitrag für den Münchner Merkur warnt er vor einer Trennung der Schwesternparteien CDU und CSU.
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.