+
Fidel Castro und Barack Obama werden wohl keine Freunde mehr.

Nach historischem Kuba-Besuch

Fidel Castro spottet über Obamas "honigsüße Worte"

Kuba - Eine Woche nach dem historischen Besuch von US-Präsident Barack Obama in Havanna hat Kubas früherer Staatschef Fidel Castro deutliche Vorbehalte gegen den einstigen Erzfeind geäußert.

Kuba brauche "keine Geschenke" der USA, schrieb der 89-jährige Bruder von Präsident Raúl Castro in einem Brief mit dem Titel "Der Bruder Obama", der am Montag in der Staatszeitung "Granma" veröffentlicht wurde.

"Dank der Anstrengungen und der Intelligenz unseres Volkes sind wir fähig, Lebensmittel und die materiellen Reichtümer zu produzieren, die wir brauchen", schrieb der kubanische Revolutionsführer. "Wir haben keinen Bedarf, dass uns das Empire irgendwelche Geschenke macht." In dem Brief spottete Castro zudem über die "honigsüßen Worte" Obamas während seines Besuchs auf der Insel.

"Beim Hören der Worte des amerikanischen Präsidenten riskierte man, einen Infarkt zu erleiden", schrieb Castro. Er rief eine lange Reihe von Konfliktpunkten zwischen Kuba und den USA in Erinnerung. Obama hatte in der vergangenen Woche in Havanna dazu aufgerufen, die Konflikte des Kalten Krieges hinter sich zulassen, und für Freiheit und Demokratie plädiert. Zugleich versicherte er aber, Kuba keinen Wandel aufzwingen zu wollen.

Ende der Eiszeit: Obama trifft Raul Castro in Kuba

Ende der Eiszeit: Obama trifft Raúl Castro in Kuba

"Mein bescheidener Vorschlag ist, dass er nachdenkt und nicht versucht, Theorien über die kubanische Politik auszuarbeiten", schrieb Fidel Castro nun mit Blick auf Obama. Der Revolutionsführer hatte im Jahr 2006 die Macht an seinen jüngeren Bruder Raúl abgegeben. Seit Juli 2015 ist er nicht mehr in der Öffentlichkeit aufgetreten, doch veröffentlichen die Medien regelmäßig Fotos von ihm bei Treffen mit Politikern befreundeter Länder.

Die überraschende Ankündigung seines Bruders Raúl Ende 2014 zur Wiederaufnahme der Beziehungen mit den USA hat Fidel Castro nie öffentlich kritisiert. Doch hat er wiederholt sein Misstrauen gegenüber dem langjährigen Erzfeind geäußert.

In den USA wurde Castros Kommentar gelassen aufgenommen. Dass er sich gezwungen sehe, dazu Stellung zu nehmen, zeige, was für erhebliche Auswirkungen der Besuch Obamas habe, sagte der Sprecher des Weißen Hauses, Josh Earnest, in Washington. "Die Art von Dialog, die Präsident Obama im Rahmen seines Besuches aufnehmen konnte, ist eine Art von Dialog, die ohne die Reise nicht möglich gewesen wäre."

Obama preist "neuen Tag" in Beziehungen zu Kuba

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Martin Schulz: „Jamaika wird nicht scheitern“
Am Tag nach der Wahl stellt Horst Seehofer die Fraktionsgemeinschaft zwischen CDU und CSU in Frage. Angela Merkel will bei den Koalitionsgesprächen nicht nur mit FDP und …
Martin Schulz: „Jamaika wird nicht scheitern“
Investitionsplan soll Macrons Reformpolitik unterstützen
Es ist der zweite Pfeiler des Wirtschaftsprogramms von Frankreichs Präsident Macron. Neben Strukturreformen sollen gezielte Investitionen helfen, die hohe …
Investitionsplan soll Macrons Reformpolitik unterstützen
Wahlforscher: Medien und Parteien haben AfD im Schlussspurt erst groß gemacht
Die vier großen Umfrageinstitute führen das gute Abschneiden der AfD bei der Bundestagswahl 2017 auch auf eine große Präsenz in den Medien und im Wahlkampf der anderen …
Wahlforscher: Medien und Parteien haben AfD im Schlussspurt erst groß gemacht
Kushner nutzte Privat-Email für Regierungssachen
Washington (dpa) - Jared Kushner, US-Präsidentenschwiegersohn und Berater des Weißen Hauses, hat ein privates Email-Konto für die Kommunikation mit …
Kushner nutzte Privat-Email für Regierungssachen

Kommentare