+
Das Finanzamt wirft Ai Weiwei Steuerhinterziehung vor

Finanzamt setzt Ai Weiwei weiter unter Druck

Peking - Die chinesischen Finanzbehörden haben den Druck auf den Künstler und Dissidenten Ai Weiwei offenbar weiter erhöht. Das berichtet dieser selbst:

Lesen Sie dazu:

Ai Weiwei: Finanzamt verweigert Garantiezahlungen

1,4 Millionen Dollar Spenden für Ai Weiwei

Ai sagte am Dienstag, er sei vom Finanzamt aufgefordert worden, eine für (morgigen) Mittwoch angesetzte Frist zur Zahlung von Garantien einzuhalten. Andernfalls werde der Fall an die Polizei weitergeleitet. Ai, dem die chinesischen Behörden Steuerhinterziehung vorwerfen, muss nach eigenen Angaben eine Garantie in Höhe von 8,5 Millionen Yuan (977.000 Euro) auf ein Konto des Finanzamts überweisen. Ais Anwalt sagte, eine Überweisung des Betrags könnte einem Schuldeingeständnis gleichkommen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer-Zukunft: Jetzt hat sich Merkel geäußert
Horst Seehofer will den CSU-Vorsitz aufgeben, als Innenminister jedoch vorerst im Amt bleiben. Jetzt hat sich Kanzlerin Merkel zu Seehofers Zukunft geäußert. Der …
Seehofer-Zukunft: Jetzt hat sich Merkel geäußert
Melania Trump stellt drastische Forderung: First Lady mischt sich in Trumps Personalpolitik ein
Melania Trump stellt eine drastische und ungewöhnliche Forderung: Die First Lady mischt sich in Donald Trumps Personalpolitik ein. Der News-Ticker.
Melania Trump stellt drastische Forderung: First Lady mischt sich in Trumps Personalpolitik ein
London meldet Durchbruch bei Verhandlungen
Der Regierung in London zufolge haben sich die Brexit-Unterhändler auf ein EU-Austrittsabkommen für Großbritannien geeinigt. Doch zum Feiern ist es noch zu früh. Die …
London meldet Durchbruch bei Verhandlungen
Brexit-Einigung auf Austritts-Entwurf: Die irische Grenze bleibt der Knackpunkt
Es geht voran beim Brexit: Die Unterhändler beider Seiten haben sich auf einen Entwurf des Austritts-Abkommens geeinigt. Knackpunkt bleibt die irische Grenze.
Brexit-Einigung auf Austritts-Entwurf: Die irische Grenze bleibt der Knackpunkt

Kommentare