Söder legt Zahlen für 2013 vor

Finanzausgleich: Bayern zahlt über vier Milliarden

München - Die bayerischen Zahlungen in den Länderfinanzausgleich steigen weiter massiv an. Dieses Jahr wirde der Freistaat deutlich mehr als vier Milliarden Euro einzahlen müssen.

Das sagte Finanzminister Markus Söder (CSU) am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa in München. „Das ist jetzt schon absehbar.“ Allein im ersten Halbjahr sei nach neuesten Zahlen ein Plus von 300 Millionen Euro zu verzeichnen gewesen - auf 2,3 Milliarden Euro. 2012 hatte der Freistaat 3,9 Milliarden Euro in das bundesweite Ausgleichssystem zahlen müssen - wobei sich dieser Wert aufgrund von Rückzahlungen nach dem Zensus nun auf 3,8 Milliarden Euro reduziert.

Finanzausgleich: Wer gibt, wer nimmt wie viel?

Finanzausgleich: Wer gibt, wer nimmt wie viel?

lby

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump: "Dummheit" der USA schuld an schlechtem Verhältnis zu Russland
Wenige Stunden vor seinem Treffen mit Russlands Staatschef Wladimir Putin hat US-Präsident Donald Trump seinem eigenen Land die Schuld für das angespannte Verhältnis mit …
Trump: "Dummheit" der USA schuld an schlechtem Verhältnis zu Russland
Beschwerde gegen Rückholbeschluss für Sami A. erwartet
Im Streit über die Abschiebung des Gefährders Sami A. nach Tunesien steht eine gerichtliche Klärung an. NRW und Bochum haben Beschwerde gegen den Rückholbeschluss …
Beschwerde gegen Rückholbeschluss für Sami A. erwartet
„Zum Fremdschämen": CSU-Kollegen ziehen knallhart über Seehofer her
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder macht Innenminister Horst Seehofer indirekt für schlechte CSU-Umfragewerte verantwortlich. In der Partei gärt es nach den …
„Zum Fremdschämen": CSU-Kollegen ziehen knallhart über Seehofer her
Trump kurz vor Putin-Treffen: „Dummheit der USA“ schuld an schlechten Russland-Beziehungen
Donald Trump trifft sich am Montag mit Russlands Präsidenten Wladimir Putin. Zündstoff gibt es genug - beispielsweise die russischen Hackerangriffe während des …
Trump kurz vor Putin-Treffen: „Dummheit der USA“ schuld an schlechten Russland-Beziehungen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.