+
Der Erlös des Benefiz-Tennisturniers samt anschließender Gala geht an die Achse e.V. sowie an die Eva Luise und Horst Köhler Stiftung. Markus Söder (li.) handelte sich bei seinem sportlichen Einsatz eine Verletzung ein und musste ins Krankenhaus gebracht werden.

Muskelriss

Söder verletzt sich bei Tennis für guten Zweck

München - Bei einem prominent besetzten Benefiz-Tennisturnier zu Ehren des 2009 verstorbenen Musikmanagers Monti Lüftner hat sich Bayerns Finanzminister Markus Söder verletzt.

Der Minister wurde vom Tennisplatz im Münchner Stadtteil Bogenhausen direkt ins Krankenhaus gebracht.

Zu Ehren des verstorbenen Musikmanagers Monti Lüftner hatte der neue Präsident des Alt-Bogenhausener Tennisvereins, Hans-Reiner Schröder (BMW), 250 Freunde zur Monti Memorial Charity Gala – erst zum Match im Rothof und dann zur Siegesfeier ins Vier Jahreszeiten geladen. Für Markus Söder sollte es zu dem gesellschaftlichen Teil der glamourösen Veranstaltung nicht mehr kommen.

Denn am Nachmittag ging es für Bayerns Finanzminister vom Turnier im Rothof direkt ins Krankenhaus nach Nürnberg: Muskelriss in der Wade. Detlev von Wangenheim hatte mit einem Stopp-Ball den Finanzminister zu Fall gebracht. Match zu Ende! Minister schachmatt. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Genf (dpa) - Weltweit sind nach einer neuen UN-Analyse 70,9 Millionen junge Menschen zwischen 15 und 24 Jahren arbeitslos. Das entspricht einer Quote von 13,1 Prozent, …
Weltweit Millionen junge Arbeitslose
Kommentar: Ende mit Schrecken
Nach dem Erdbeben der Sonntagnacht steht Berlin unter Schock. Das System Merkel wankt.Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.
Kommentar: Ende mit Schrecken
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Auch die CDU hat dem Vertrag zur Bildung der großen Koalition in Niedersachsen zugestimmt. Sie plant nach einer selbstkritischen Wahlkampfanalyse die Neuaufstellung. Nun …
CDU Niedersachsen stimmt Koalitionsvertrag mit SPD zu
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP
Knapp die Hälfte der Bundesbürger befürwortet nach dem Scheitern der Jamaika-Verhandlungen Neuwahlen. Die FDP erntet für das Verlassen der Sondierungen Kritik.
Mehrheit ist für Neuwahlen, Umfrageschelte für FDP

Kommentare