+
Der mögliche Brexit bereitet ihm Sorgen: Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble.

"In is in, out is out"

Schäuble: Bereiten uns auf Gefahren eines Brexit vor

Berlin - Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) befürchtet im Falle des Brexits negative wirtschaftliche und politische Folgen für Deutschland und die Europäische Union.

Die Briten könnten unter den ökonomischen Konsequenzen eines Brexit leiden, da Großbritannien wirtschaftlich eng mit den Partnerstaaten verflochten sei, sagte Schäuble dem "Spiegel".

"Da wäre es doch ein Wunder, wenn ein Ausscheiden Großbritanniens ohne ökonomische Nachteile bliebe." Schäuble schloss zudem aus, dass das Vereinigte Königreich nach einem Brexit weiter die Vorzüge des europäischen Binnenmarkts genießen könne. "Dazu müsste sich das Land an die Regeln eines Clubs halten, aus dem es gerade austreten will", sagte Schäuble. Ein Brexit sei eine Entscheidung gegen den Binnenmarkt. "In is in, out is out", stellte der CDU-Politiker klar.

Auch an den anderen europäischen Ländern dürfte ein EU-Austritt der Briten nach Einschätzung des Bundesfinanzministers nicht ohne Auswirkungen vorübergehen. "Aber meine Amtskollegen in der Eurozone und ich werden alles tun, um diese Folgen zu begrenzen", sagte Schäuble. "Wir bereiten uns auf alle möglichen Szenarien vor, um die Gefahren einzudämmen."

"Europa wird zur Not auch ohne Großbritannien funktionieren"

Der als überzeugter Europäer geltende Schäuble hält im Falle eines Brexit auch einen Dominoeffekt für denkbar. Der Austritt weiterer Staaten aus der EU sei nicht auszuschließen: "Wie würden zum Beispiel die Niederlande reagieren, die traditionell sehr stark mit Großbritannien verbunden sind?" Bleibe es aber nur beim Ausstieg Großbritanniens, fürchtet Schäuble nicht um den Bestand der EU. "Europa wird zur Not auch ohne Großbritannien funktionieren."

Verabschieden sich die Briten aus der EU, kann die europäische Staatengemeinschaft nach Einschätzung des Finanzministers den Weg einer weiteren Vertiefung nicht weitergehen. "Wir könnten als Antwort auf einen Brexit nicht einfach mehr Integration fordern", sagte Schäuble und warnte: "Das wäre plump, viele würden zu Recht fragen, ob wir Politiker noch immer nicht verstanden haben." Auch wenn die Briten mit knapper Mehrheit gegen den Brexit stimmten, "müssen wir das als Mahnung und Weckruf verstehen, nicht einfach so wie bisher weiterzumachen".

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abkehr von Kirchen hat tiefwurzelnde Gründe
Münster (dpa) - Der stetige Mitgliederschwund der Kirchen in Deutschland hat aus Sicht des Religionssoziologen Detlef Pollack tiefer gehende Gründe als akuter Ärger über …
Abkehr von Kirchen hat tiefwurzelnde Gründe
Massenproteste in Polen gegen umstrittene Justizreform
Wieder gehen viele Polen gegen die Entmachtung der Justiz auf die Straße. Doch die Regierung scheint sich davon nicht beeindrucken zu lassen. Kritik kommt auch aus dem …
Massenproteste in Polen gegen umstrittene Justizreform
Zahl der islamischen Gefährdern erneut gestiegen
Frankfurt/Berlin (dpa) - Der Präsident des Bundeskriminalamtes (BKA), Holger Münch, hält die Terrorgefahr durch Linksextremisten in Deutschland für überschaubar. Es gebe …
Zahl der islamischen Gefährdern erneut gestiegen
Neun Gründe, warum Deutschland nicht härter gegen Erdogan durchgreift
Die Bundesregierung zeigt nach langer Zurückhaltung Zähne gegenüber der Türkei. Nach Nazi-Vorwürfen, Besuchsverboten und Verhaftungen könnte sie allerdings noch härter …
Neun Gründe, warum Deutschland nicht härter gegen Erdogan durchgreift

Kommentare