+
Fordert eine differenzierte Debatte über Flüchtlinge und Muslime: Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU).

Finanzminister schreibt Gastbeitrag

Schäuble: Debatte über Muslime und Flüchtlinge ist "unsortiert"

Berlin - Wolfgang Schäuble (CDU) hat die Diskussionen um Flüchtlinge und Muslime in Deutschland als teilweise wirr kritisiert. Der Finanzminister mahnte deutlich mehr Differenzierung an.

Die Debatte verlaufe streckenweise "derart aufgewühlt und unsortiert, dass sie der Sache nicht immer nützt", schrieb Schäuble in einem Gastbeitrag für die "Welt am Sonntag". Wenn nicht genau zwischen verschiedenen Aspekten unterschieden werde, "werden wir der Sache, der Situation, den Menschen nicht gerecht - und erreichen wir auch die Bürger nicht".

Es müsse unterschieden werden zwischen Flüchtlingen, denen in ihren Heimatländern "Gefahr für Leib und Leben droht", Migranten mit der Hoffnung auf ein besseres Leben, die Deutschland zurückweisen dürfe, und der notwendigen Zuwanderung von gut Ausgebildeten, mahnte Schäuble. Auch müssten "Muslime, möglicherweise auch ganz unreligiöse, die hier bereits integriert sind", unterschieden werden von einem Islam, "um dessen Vereinbarkeit mit liberaler Demokratie und Menschenrechten sich eine islamische Theologie in Deutschland durchaus bemüht", und schließlich vom islamistischen Terrorismus.

Wachsende Zahl der Muslime in Deutschland "eine Herausforderung"

Dass es eine wachsende Zahl von Muslimen in Deutschland gebe, sei zweifellos "für die Aufgeschlossenheit der Mehrheitsgesellschaft eine Herausforderung", schrieb Schäuble. Die Herkunft der "allermeisten Flüchtlinge" bedeute außerdem, "dass wir es zunehmend mit Menschen aus ganz anderen Kulturkreisen zu tun haben". Es habe islamistischen Terrorismus und sexuelle Übergriffe durch Migranten gegeben - dennoch dürfe keine Atmosphäre entstehen, "in der gut integrierte Menschen sich in Deutschland fremd fühlen", mahnte Schäuble.

"Wenn wir unsere Lebensweise bewahren wollen, ist es jetzt umso wichtiger, dass wir die zu uns Kommenden integrieren - und sie sich", schrieb der CDU-Politiker weiter. Wichtig sei dabei, dass die Neuankömmlinge spüren könnten, was von ihnen erwartet werde. "Im Grunde geht es um ein robusteres Selbstverständnis von dem, was uns wichtig ist, wie wir leben wollen." Zugleich solle "die Entwicklung eines deutschen Islam" gefördert werden, "die Entwicklung eines Selbstgefühls der hier lebenden Muslime als Muslime in Deutschland".

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutscher Botschafter besucht Yücel und Steudtner in türkischer Haft
Der deutsche Botschafter in der Türkei hat am Dienstag die beiden dort inhaftierten Deutschen, Peter Steudtner und Deniz Yücel, im Gefängnis besucht. Lesen Sie, was …
Deutscher Botschafter besucht Yücel und Steudtner in türkischer Haft
Petry: Bin für unsere Spitzenkandidaten immer zu sprechen
Berlin (dpa) - AfD-Chefin Frauke Petry hat der Behauptung widersprochen, sie schotte sich von den Spitzenkandidaten ihrer Partei ab. "Ich bin für Alice Weidel und …
Petry: Bin für unsere Spitzenkandidaten immer zu sprechen
Experte im Interview: Kann man Gefährder wirklich deradikalisieren?
Der Pädagoge und Politologe Thomas Mücke versucht, Islamisten zu deradikalisieren. Er fürchtet, dass eine Abschiebung das Problem nicht löst. Ein Interview.
Experte im Interview: Kann man Gefährder wirklich deradikalisieren?
Trump verteidigt Position zu Rassismus
Phoenix (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat bei einer Großkundgebung in Arizona seine Position zu Rassisten und Neonazis in den USA verteidigt. Nach den gewalttätigen …
Trump verteidigt Position zu Rassismus

Kommentare