+
Die Finnen wählen am Sonntag ihren künftigen Präsidenten. Amtsinhaber Sauli Niinistö hat gute Chancen auf eine weitere sechsjährige Amtszeit.

Konservativer Amtsinhaber gilt als Favorit

Finnen wählen künftigen Präsidenten

Die Finnen wählen am Sonntag ihren künftigen Präsidenten. Amtsinhaber Sauli Niinistö hat gute Chancen auf eine weitere sechsjährige Amtszeit.

Helsinki - Er lag in allen Umfragen klar vorne und könnte demnach zwischen 51 und 63 Prozent der Stimmen erhalten. Damit wäre eine Stichwahl am 11. Februar nicht erforderlich.

Insgesamt standen acht Kandidaten zur Wahl. Als stärkster Herausforderer des konservativen Niinistö gilt Pekka Haavisto von den Grünen, der laut Umfragen auf 13 bis 14 Prozent kommen könnte. Der 69-jährige Niinistö tritt als unabhängiger Kandidat an. Der Jurist hatte vor seiner Wahl zum Präsidenten 2012 nicht nur mehrere Ministerämter inne, sondern war auch Parlamentspräsident.

Niinistö hat sich in seiner ersten Amtszeit um eine Annäherung des EU-Lands Finnland an die Nato bemüht, ohne dabei den Nachbarstaat Russland zu verärgern. Finnland teilt sich mit Russland eine lange Grenze und bemüht sich seit Ende des Zweiten Weltkriegs, gute Beziehungen zu Moskau aufrecht zu erhalten. Trotz der Ukraine-Krise um die Krim-Halbinsel 2014 pflegt Niinistö gute Beziehungen zum russischen Präsidenten Wladimir Putin.

Die Wahllokale sollten am Sonntag bis 19.00 Uhr geöffnet sein. Niinistö hat bereits per Briefwahl gewählt - genauso wie 36 Prozent der 3,5 Millionen Wahlberechtigten.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Muellers Bericht: Trump sieht sich vollständig entlastet
Es ist eine Nachricht, die es in sich hat: Robert Mueller findet keine Hinweise auf geheime Absprachen zwischen Trumps Lager und Russland. In einem anderen Punkt ist er …
Muellers Bericht: Trump sieht sich vollständig entlastet
Mueller-Bericht liegt vor - ein Detail hat es in sich - Trump jubiliert
Der von US-Sonderermittler Robert Mueller vorgelegte Abschlussbericht hat keine Beweise für etwaige Absprachen mit Russland durch das Team von US-Präsident Donald Trump …
Mueller-Bericht liegt vor - ein Detail hat es in sich - Trump jubiliert
Brexit-Chaos: Minister wollten May stürzen - die wehrt Putschversuch ab
Eine Demo gegen den Brexit in London ist offenbar zu „einer der größten Protestmärsche in der Geschichte Großbritanniens“ geworden. Kabinettsmitglieder planen derweil …
Brexit-Chaos: Minister wollten May stürzen - die wehrt Putschversuch ab
Haus nordöstlich von Tel Aviv von Rakete getroffen
Ein Haus nordöstlich von Tel Aviv wird direkt von einer Rakete getroffen, sieben Menschen verletzt. Das Geschoss wurde offensichtlich aus dem Gazastreifen abgefeuert. …
Haus nordöstlich von Tel Aviv von Rakete getroffen

Kommentare