+
Die Finnen wählen am Sonntag ihren künftigen Präsidenten. Amtsinhaber Sauli Niinistö hat gute Chancen auf eine weitere sechsjährige Amtszeit.

Konservativer Amtsinhaber gilt als Favorit

Finnen wählen künftigen Präsidenten

Die Finnen wählen am Sonntag ihren künftigen Präsidenten. Amtsinhaber Sauli Niinistö hat gute Chancen auf eine weitere sechsjährige Amtszeit.

Helsinki - Er lag in allen Umfragen klar vorne und könnte demnach zwischen 51 und 63 Prozent der Stimmen erhalten. Damit wäre eine Stichwahl am 11. Februar nicht erforderlich.

Insgesamt standen acht Kandidaten zur Wahl. Als stärkster Herausforderer des konservativen Niinistö gilt Pekka Haavisto von den Grünen, der laut Umfragen auf 13 bis 14 Prozent kommen könnte. Der 69-jährige Niinistö tritt als unabhängiger Kandidat an. Der Jurist hatte vor seiner Wahl zum Präsidenten 2012 nicht nur mehrere Ministerämter inne, sondern war auch Parlamentspräsident.

Niinistö hat sich in seiner ersten Amtszeit um eine Annäherung des EU-Lands Finnland an die Nato bemüht, ohne dabei den Nachbarstaat Russland zu verärgern. Finnland teilt sich mit Russland eine lange Grenze und bemüht sich seit Ende des Zweiten Weltkriegs, gute Beziehungen zu Moskau aufrecht zu erhalten. Trotz der Ukraine-Krise um die Krim-Halbinsel 2014 pflegt Niinistö gute Beziehungen zum russischen Präsidenten Wladimir Putin.

Die Wahllokale sollten am Sonntag bis 19.00 Uhr geöffnet sein. Niinistö hat bereits per Briefwahl gewählt - genauso wie 36 Prozent der 3,5 Millionen Wahlberechtigten.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CSU sammelt sich hinter Söder: Parteispitze rechnet am 19. Januar nicht mit Kampfkandidatur
Seit Freitag ist es offiziell: Horst Seehofer verlässt sein Amt als CSU-Chef. Die Nachfolge ist noch nicht ganz geklärt, die CSU sammelt sich jedoch hinter Markus Söder. 
CSU sammelt sich hinter Söder: Parteispitze rechnet am 19. Januar nicht mit Kampfkandidatur
Merkel in Chemnitz: Dem „Wir schaffen das“ fügte sie noch etwas wichtiges hinzu
Es ist ein später Besuch in Chemnitz: Fast drei Monate nach dem gewaltsamen Tod eines jungen Mannes und den Aufmärschen rechter Gruppen reiste Bundeskanzlerin Angela …
Merkel in Chemnitz: Dem „Wir schaffen das“ fügte sie noch etwas wichtiges hinzu
Mehrere Razzien: Erdogan geht weiter gegen Akademiker vor
Nach dem schweren Zerwürfnis mit den USA hat sich die türkische Lira wieder erholt. Trotzdem spricht einiges dafür, dass Erdogan das Schlimmste erst noch bevorsteht. …
Mehrere Razzien: Erdogan geht weiter gegen Akademiker vor
Maybrit Illner: Plötzlich knallte es zwischen Gauland und Göring-Eckardt
Maybrit Illner hatte zu einer ZDF-Spezialsendung zum Thema „Neustart ohne Merkel - wer wird gewinnen und wer verlieren?“ eingeladen, die zu einer AfD-Spezialsendung …
Maybrit Illner: Plötzlich knallte es zwischen Gauland und Göring-Eckardt

Kommentare