+
In Finnland sollen sich alle im Land lebenden Briten bei der Einwanderungsbehörde registrieren. Foto: Britta Pedersen

Vorbereitung auf Chaos-Brexit

Finnland bittet Briten im Land um Registrierung

Kopenhagen (dpa) - Die finnische Regierung hat britische Bürger im Land dazu aufgefordert, sich angesichts der wachsenden Sorgen vor einem chaotischen Brexit schnellstmöglich bei der Einwanderungsbehörde zu registrieren.

Sollte es einen Brexit ohne geregeltes Abkommen geben, würden in Finnland lebende Briten zu Bürgern eines Drittstaates, erklärte das Innenministerium in Helsinki. Finnland wolle auch in Zukunft die Möglichkeit von Briten schützen, im Land leben, arbeiten und studieren zu können.

Ministerpräsident Juha Sipilä sagte am Mittwoch der Nachrichtenagentur STT, er fordere alle in Finnland lebenden Briten auf, ihr Aufenthaltsrecht bei der Einwanderungsbehörde so schnell es geht anzumelden, sollten sie dies noch nicht getan haben. Entscheidend sei, dass alle der rund 5000 Briten im Land selbst im Fall eines britischen EU-Austritts ohne Abkommen weiter in Finnland leben könnten. In Finnland muss man sich bei der Einwanderungsbehörde registrieren, wenn man länger als drei Monate im Land ist - unabhängig davon, woher man kommt.

Das britische Unterhaus hatte am Dienstagabend mit klarer Mehrheit gegen die Brexit-Vereinbarung von Premierministerin Theresa May mit der EU gestimmt. Zweieinhalb Monate vor dem geplanten EU-Austritt der Briten geht deshalb die Sorge vor einem ungeregelten Brexit um. Zu der Abstimmung schrieb Sipilä auf Twitter, das Votum sei unglücklich, aber keine Überraschung. Auch Finnland treffe Vorkehrungen für den Fall eines Brexits ohne Abkommen.

Tweet Sipilä

Mitteilung Innenministerium

Informationen der Einwanderungsbehörde zum Aufenthaltsrecht

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Artikel 13: Mehrheit im EU-Parlament unsicher
Die Debatte ums Urheberrecht wird von Woche zu Woche hitziger geführt - am Dienstag ist für Gegner und Befürworter der Tag der Entscheidung. Wie das Ergebnis aussehen …
Artikel 13: Mehrheit im EU-Parlament unsicher
Demokraten fordern Veröffentlichung von Mueller-Bericht
Die Untersuchungen des FBI-Sonderermittlers Mueller sind beendet, US-Präsident Trump hält sich für vollständig entlastet. Die Demokraten glauben das nicht. Sie fordern …
Demokraten fordern Veröffentlichung von Mueller-Bericht
Golanhöhen: Trump erkennt Israels Souveränität formell an
In der vergangenen Woche kündigte US-Präsident Trump den Schritt per Tweet an, nun vollzieht er die außenpolitische Kehrtwende mit Blick auf die Golanhöhen offiziell. …
Golanhöhen: Trump erkennt Israels Souveränität formell an
Nach Raketenbeschuss: Israels Luftwaffe greift Gaza-Ziele an
Eine Rakete aus Gaza fliegt ungewöhnlich weit und trifft ein Haus 30 Kilometer nordöstlich von Tel Aviv. Israel kündigte eine harte Reaktion an. Bricht kurz vor der Wahl …
Nach Raketenbeschuss: Israels Luftwaffe greift Gaza-Ziele an

Kommentare