+
Joschka Fischer ist in einem Krankenhaus in Teheran behandelt worden.

Wegen Herzbeschwerden

Fischer in Teheraner Krankenhaus behandelt

Teheran - Der ehemalige Bundesaußenminister Joschka Fischer (Bündnis 90/Die Grünen) ist wegen Herzbeschwerden in einem Teheraner Krankenhaus behandelt worden.

Das berichtete die iranische Medizin-Webseite Shafaonline am Dienstag. Das Parsian-Krankenhaus im Nordwesten Teherans bestätigte die Meldung. Fischer, der sich seit vergangener Woche in Teheran aufhalten soll, wurde am Samstag wegen akuter Herzbeschwerden in die Intensivstation des Hospitals gebracht. Er wurde im VIP-Bereich der Klinik wegen zu hohen Blutdrucks behandelt. Inzwischen gehe es Fischer aber besser, hieß es. Er konnte das Krankenhaus den Angaben zufolge am Montag wieder verlassen. Fischer (65) ist seit 2005 mit der Deutsch-Iranerin Minu Barati verheiratet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hier geht es zur Abstimmung über die Sommerzeit: Umfrage zur Zeitumstellung endet heute
Die Zeitumstellung ist ein ständiger Streitpunkt. Sollen also die Sommerzeit abgeschafft werden? Eine Abstimmung der EU will genau das von den Bürgern wissen. Bei uns …
Hier geht es zur Abstimmung über die Sommerzeit: Umfrage zur Zeitumstellung endet heute
Söder sucht die Stabilität
Der bayerische Wahlkampf befindet sich vor dem Endspurt. Ministerpräsident Markus Söder (CSU) versucht die Anti-Stimmung gegen die CSU zu drehen. Das fällt selbst im …
Söder sucht die Stabilität
Fall Sami A.: "Grenzen des Rechtsstaates ausgetestet"
Der Fall des Islamisten Sami A. hinterlässt tiefe Spuren in Deutschland. Die ranghöchste Richterin in Nordrhein-Westfalen sorgt sich um die Zusammenarbeit von Justiz und …
Fall Sami A.: "Grenzen des Rechtsstaates ausgetestet"
Geheimdienst-Chef traf weiteren AfD-Politiker - die Erklärung wirft neue Fragen auf
Wird die Lage für Verfassungsschutz-Präsident Hans-Georg Maaßen noch prekärer? Er hat offenbar mehr AfD-Politiker getroffen als bislang gedacht. Die Begründung wirkt …
Geheimdienst-Chef traf weiteren AfD-Politiker - die Erklärung wirft neue Fragen auf

Kommentare