+
Die USA bekommt eine neue Präsidentenmaschine, die Air Force One.

Was sich alles ändern soll

„Fliegende Festung“: Trump bestellt neue Air Force One für Milliarden-Betrag 

Der Flugzeugbauer Boeing hat sich den Auftrag für den Bau der neuen Präsidentenmaschine Air Force One gesichert. Optisch wird es eine entscheidende Neuerung geben. 

Washington - Die USA und der Flugzeugbauer Boeing haben nach langem Streit den Kaufvertrag über die neue Präsidentenmaschine Air Force One abgeschlossen. Für 3,9 Milliarden US-Dollar soll Boeing zwei der Flugzeuge auf Basis des Boeing-Jumbos 747-8 planen und bauen, wie das US-Verteidigungsministerium am Dienstagabend mitteilte. Der Deal war im Februar informell ausgehandelt worden. Boeing kann damit während der gerade laufenden Luftfahrtmesse im britischen Farnborough einen weiteren Großauftrag verbuchen.

Trump hatte Boeing Ende 2016 wegen der zunächst geplanten Kosten von mehr als vier Milliarden Dollar kritisiert und gefordert: „Streicht die Order!“ 

Boeing-Chef Dennis Muilenberg versprach danach: „Wir werden es für weniger schaffen.“ Ein Boeing-Sprecher sagte am Mittwoch, der Hersteller könne sich zum Preis und weiteren Details nicht äußern.

Einschätzungen zur Ersparnis unterscheiden sich 

Ein Sprecher des Weißen Hauses hatte im Februar gesagt, die US-Steuerzahler würden dank Trumps Nachverhandlungen mehr als 1,4 Milliarden Dollar sparen. Öffentliche Schätzungen gehen allerdings nur von einigen hundert Millionen Dollar Ersparnis aus.

Die hohen Kosten entstehen vor allem dadurch, dass der Jumbo-Jet - eigentlich der zweitgrößte Passagierjet der Welt - für den US-Präsidenten zu einer fliegenden Festung umgerüstet wird. Eine normale 747-8 kostet laut Preisliste gut 400 Millionen Dollar. Zudem sind bei Flugzeugbestellungen hohe Rabatte üblich.

Lesen Sie auch: Trump reagiert auf heftige Kritik aus eigener Partei - „Ich habe mich versprochen“

Auch optisch gibt es Veränderungen

Statt des bisherigen blau-weißen Farbschemas solle die Maschine künftig alle Farben der US-Flagge aufweisen: "Sie wird Rot, Weiß und Blau, was ich für angemessen halte", sagte Trump in einem Interview. Die Farben Blau und Weiß trägt die Air Force One seit der Präsidentschaft von John F. Kennedy.

"Boeing hat uns einen guten Deal gemacht", sagte Trump mit Blick auf die nächste Maschine des US-Flugzeugbauers. "Aber ich habe gesagt, 'ich frage mich, ob wir weiter dieselben Farben in Babyblau nehmen sollen?' Und das werden wir nicht", sagte Trump.

Auch spannend: Atomabkommen - Iran verklagt USA vor UN-Gericht

afp/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CIA sieht saudischen Kronprinz hinter Tod Khashoggis
Die Hinweise auf die Beteiligung des saudischen Kronprinzen an der Tötung des Journalisten Khashoggi sind vielfältig. Nun kommt auch die CIA zum Schluss, dass Mohammed …
CIA sieht saudischen Kronprinz hinter Tod Khashoggis
Proteste und Straßenblockaden wegen hoher Spritpreise eskalieren: Eine Tote und 220 Verletzte in Frankreich
Bei Protesten und Straßenblockaden wegen zu hoher Spritpreise ist die Lage in Frankreich am Samstag eskaliert. Mehr als 220 Personen wurden verletzt, eine Frau kam ums …
Proteste und Straßenblockaden wegen hoher Spritpreise eskalieren: Eine Tote und 220 Verletzte in Frankreich
Sachsen-Anhalts CDU lehnt UN-Migrationspakt ab
Seegebiet Mansfelder Land (dpa) - Sachsen-Anhalts CDU hat sich auf einem Parteitag gegen den viel diskutierten UN-Migrationspakt gestellt. Eine Mehrheit der Delegierten …
Sachsen-Anhalts CDU lehnt UN-Migrationspakt ab
Gegen "Untätigkeit" der Regierung: Mehr als 6.000 Demonstranten legen Brücken in London lahm
Gegen die „Untätigkeit“ der Regierung demonstrierten Klimaschützer am Samstag in London. Sie blockierten dabei die Brücken der Stadt. 
Gegen "Untätigkeit" der Regierung: Mehr als 6.000 Demonstranten legen Brücken in London lahm

Kommentare