+
Florian Pronold im Bundeskabinett.

Am Tisch mit Bundesministern

Florian Pronold schickt "Selfie" aus dem Bundeskabinett

Berlin - Für Florian Pronold, Parlamentarischer Staatssekretär im Umeltministerium und SPD-Chef in Bayern, muss es ein schöner Tag gewesen sein: Weil er die Umweltminsterin vertreten durfte, traf er auf die Ministerriege und zeigte seinen Stolz darüber auf Twitter.

Florian Pronold (SPD) durfte am Mittwoch Bundesministerin Barbara Hendricks vertreten, die in Indien weilt. Der 42-Jährige machte erst einmal ein „Selfie“ von sich - ein eher ungewöhnlicher Vorgang. Im Hintergrund des Fotos sind unter anderem Kanzleramtschef Peter Altmaier (CDU), Regierungssprecher Steffen Seibert und Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) zu sehen. Betont nüchtern twitterte Pronold neben seinem Bild: „Im Bundeskabinett heute: Jahreswirtschaftsbericht.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Im ZDF-Talk „Maybrit Illner“ fehlt ausgerechnet die Gastgeberin. Der Grund ist ein trauriger.
Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
Theo Waigel ist Ehrenvorsitzender der CSU. In seinem Gastbeitrag für den Münchner Merkur warnt er vor einer Trennung der Schwesternparteien CDU und CSU.
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.