Französische Schauspielerin Danielle Darrieux gestorben

Französische Schauspielerin Danielle Darrieux gestorben
+
Florian Pronold im Bundeskabinett.

Am Tisch mit Bundesministern

Florian Pronold schickt "Selfie" aus dem Bundeskabinett

Berlin - Für Florian Pronold, Parlamentarischer Staatssekretär im Umeltministerium und SPD-Chef in Bayern, muss es ein schöner Tag gewesen sein: Weil er die Umweltminsterin vertreten durfte, traf er auf die Ministerriege und zeigte seinen Stolz darüber auf Twitter.

Florian Pronold (SPD) durfte am Mittwoch Bundesministerin Barbara Hendricks vertreten, die in Indien weilt. Der 42-Jährige machte erst einmal ein „Selfie“ von sich - ein eher ungewöhnlicher Vorgang. Im Hintergrund des Fotos sind unter anderem Kanzleramtschef Peter Altmaier (CDU), Regierungssprecher Steffen Seibert und Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) zu sehen. Betont nüchtern twitterte Pronold neben seinem Bild: „Im Bundeskabinett heute: Jahreswirtschaftsbericht.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Umweltministerin Hendricks informiert über Weltklimagipfel
Berlin/Bonn (dpa) - Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) informiert heute in Berlin über die bevorstehende Weltklimakonferenz in Bonn. Zu der Konferenz vom 6. …
Umweltministerin Hendricks informiert über Weltklimagipfel
Katalonien-Ultimatum verstrichen: Madrid kündigt Zwangsmaßnahmen an
Hier finden Sie den News-Ticker zum Katalonien-Konflikt: Wählen die Katalanen die Unabhängigkeit von Spanien? Greift Madrid ein? Alle Infos hier.
Katalonien-Ultimatum verstrichen: Madrid kündigt Zwangsmaßnahmen an
Trump soll Vater von totem Soldaten Geld versprochen haben
Soldaten haben in den USA eine besondere Stellung, vor allem Gefallene. Deren Familien wird besondere Hochachtung zuteil. An der soll es US-Präsident Trump zuletzt …
Trump soll Vater von totem Soldaten Geld versprochen haben
Mindestens 53 Tote bei Taliban-Angriff auf Militär in Südafghanistan
Die Taliban sorgen in Afghanisten wieder verstärkt für Blutvergießen. Bei drei Attacken in der vergangenen Nacht starben mehr als 60 Menschen.
Mindestens 53 Tote bei Taliban-Angriff auf Militär in Südafghanistan

Kommentare