Urlaubsgäste liegen in Miami, in Florida, USA am Strand.
+
Miami ist die zweitgrößte Stadt in Florida.

Wahlen 2020 im Sunshine State

US-Bundesstaat Florida: Geschichte, Politik, Bevölkerung und Geografie

Florida gilt bei den US-Wahlen als Swing State: Der Bundesstaat ist weder eine Hochburg der Demokraten noch der Republikaner – Wahlausgang offen.

  • Florida ist nach Kalifornien und Texas der bevölkerungsreichste Staat der USA.
  • Der Sunshine State lebt vor allem vom Tourismus, dem Anbau von Zitrusfrüchten und der Raumfahrt.
  • Der Ausgang der Wahlen 2020 ist völlig offen, denn Florida gilt als Swing State.

Orlando – Wie bei jeder Präsidentschaftswahl in den letzten zwei Jahrzehnten wird es auch 2020 wieder ein spannendes Rennen zwischen dem amtierenden republikanischen Präsidenten Donald Trump und seinem demokratischen Herausforderer Joe Biden geben. Wer am Ende vorne liegt, darüber entscheidet vor allem das politische Zentrum, um das beide Parteien bemüht buhlen.

Florida – jüngere Geschichte und Gründung

Die ersten europäischen Siedler in Florida waren Spanier: Sie kamen Anfang des 16. Jahrhunderts an die Südostküste des nordamerikanischen Kontinents und gründeten eine spanische Kolonie mit dem Namen „La Florida“.

In der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts erreichten dann auch die Franzosen und die Engländer Florida und es kam zu Streitigkeiten und kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen den Kolonialmächten.

Ab 1763 stand Florida dann für ein Jahrhundert unter britischer Herrschaft. Während des Amerikanischen Unabhängigkeitskrieges erlangte Spanien die Kontrolle über Florida zurück.

Am 3. März des Jahres 1845 trat Florida als 27. Bundesstaat den Vereinigten Staaten von Amerika bei.

Florida – Geografie und größte Städte

Mit einer Fläche von 170.304 km² liegt Florida auf dem 22. Platz der 50 amerikanischen Bundesstaaten. Florida grenzt im Norden an Georgia und Alabama, im Osten an den Atlantik und im Westen und Süden an den Golf von Mexiko. Wegen seines milden Klimas und der vielen Sonnenstunden wird der Bundesstaat auch als Sunshine State bezeichnet.

Florida setzt sich geografisch aus einer langen und breiten Halbinsel, einem Stück Festland (Florida Panhandle) im Nordwesten und mehreren Inselketten im Süden zusammen. Zu den berühmtesten Inseln zählen die Florida Keys, die über 42 Brücken miteinander verbunden sind. Die am Ende der Inselkette liegende Stadt Key West ist die südlichste Stadt der Kontinental-USA und nur 170 km von Kuba entfernt. Die Landschaft in Florida zeichnet sich durch eine subtropische Vegetation mit Sümpfen und Wäldern aus.

Florida ist nach Kalifornien und Texas der bevölkerungsreichste Bundesstaat der USA: Insgesamt leben am südöstlichen Zipfel der USA 21,48 Millionen Menschen.

Die größten Städte sind:

  • Jacksonville (823.316)
  • Miami (408.568)
  • Tampa (335.709)
  • St. Petersburg (244.818)
  • Orlando (239.037)
  • Hialeah (225.461)

Florida – Zusammensetzung der Bevölkerung

Die Bevölkerung Floridas setzt sich wie folgt zusammen:

  • 77,3 % Weiße, davon 26,1 % Hispanics und Latinos
  • 16,9 % Afroamerikaner
  • 3 % Asiaten
  • 2,8 % andere Ethnizitäten

Der hohe Anteil an Hispanics und Latinos ist durch die Immigration aus Kuba, der Dominikanischen Republik und anderen mittelamerikanischen Staaten zu erklären.

Die Wirtschaft in Florida

Mit einer Wirtschaftsleistung von 926 Milliarden USD (2016) liegt Florida unter den amerikanischen Bundesstaaten auf dem vierten Platz. Das angenehme Klima und die herrlichen Strände machen Florida zu einem touristischen Hotspot und zu einem der beliebtesten Alterssitze in den USA.

Zahlreiche Vergnügungsparks wie die Universal Studios und das Walt Disney World Resort in Orlando oder die Busch Gardens in Tampa befinden sich in Florida.

Neben dem Tourismus ist der Anbau von Zitrusfrüchten für die Wirtschaft von Bedeutung. Die NASA und die US Air Force unterhalten in Florida zudem den wichtigsten Startplatz für ihre Weltraummissionen.

Wahlverhalten in Florida

Bis in die Fünfzigerjahre des letzten Jahrhunderts war Florida in der Hand der Demokraten. Das änderte sich bei den Wahlen 1954 und 1962. Seitdem zählt der Bundesstaat zu den sogenannten Swing States, in dem beide der großen Parteien die Chance auf den Sieg haben. Aufgrund der großen Bevölkerungszahl ist Florida zudem wahlentscheidend: Das Land stellte bei den Wahlen im Jahr 2016 29 Wahlmänner. Gewinnen konnte sie ganz knapp Donald Trump. Ob Trump sich auch bei diesen Wahlen Florida sichern kann, oder ob Biden das Rennen machen wird, zeigt Ihnen unser Artikel zu den aktuellen Zahlen der Umfragen.

Auch interessant

Kommentare