+
Volker Kaske in Lübeck (Schleswig-Holstein) im Wohnzimmer seines Reihenhauses mit dem Kriegstagebuch seiner Vaters aus dem Jahr 1945.

Tausendmal schwieriger als damals

Flucht 1945 und heute: Wie groß sind die Unterschiede?

Flensburg - Menschen auf der Suche nach einer neuen Heimat, zu Fuß, im Zug, mit dem Schiff - das gab es schon mal millionenfach in Deutschland, nach dem Krieg. Mancher vergleicht die Situation mit heute - doch es gibt deutliche Unterschiede.

Flüchtlingstrecks in Deutschland - viele Menschen fühlen sich derzeit an Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten am Ende des Zweiten Weltkriegs erinnert. Doch sind die Parallelen wirklich so groß? „Gravierende Unterschiede“ zwischen der innerdeutschen Migration um 1945 und der heutigen Einwanderung nach Deutschland sieht Sebastian Husen, Bundesgeschäftsführer der Landsmannschaft Ostpreußen. Viele der Flüchtlinge, die 1944/45 und später nach Schleswig-Holstein kamen, stammten aus dieser östlichsten Provinz des Deutschen Reiches.

Mit den Ostpommern bildeten die Ostpreußen die größte Gruppe von Flüchtlingen im Land zwischen den Meeren. Einer Erhebung von 1948/49 zufolge kamen aus beiden Gebieten je etwa 330 000 Menschen. Weitaus geringer war die Zahl der Schlesier und Danziger. Mit dem heutigen Mecklenburg-Vorpommern war Schleswig-Holstein laut dem Historiker Uwe Danker, Professor an der Europa-Universität Flensburg, das Bundesland mit der größten Aufnahmekapazität nach dem Krieg. Von 1939 bis 1947 stieg die Zahl der Einwohner im Norden von 1,5 auf 2,7 Millionen.

Die Auffassung des Bundes der Vertriebenen sei zwar, dass die deutschen Heimatvertriebenen für das Schicksal der heutigen Flüchtlinge sensibilisiert seien, da sie die Flucht am eigenen Leib miterlebt hätten, sagt Husen. „Sie wurden aber innerhalb eines Landes vertrieben.“

Wer von Königsberg nach Hamburg kam, der bewegte sich innerhalb des deutschen Staatsgebiets. „Die Menschen waren Angehörige eines Volkes, sprachen eine Sprache, und auch wenn sie protestantisch und katholisch waren, haben sie einen Gott angebetet, und sie trugen das gemeinsame Schicksal eines verlorenen Krieges.“ Die Flüchtlinge und die Menschen in West- und Mitteldeutschland hätten einem Kulturraum angehört. Heute kommen viele Flüchtlinge aus Syrien, Afghanistan oder dem Irak. „Der Schritt ist soviel kleiner gewesen“, sagt Husen mit Blick auf 1945. „Die gemeinsame Sprache, die gemeinsame kulturelle Identität, das war ein ganz wichtiger Punkt.“

„Jetzt zu sagen, wo es damals möglich war, 14 Millionen aufzunehmen, da muss man heute doch eine Million aufnehmen - davor würde ich warnen“, sagt Husen. Zu den heutigen Flüchtlingen ergäben sich religiöse Unterschiede. Die Gleichberechtigung von Mann und Frau, die Akzeptanz einer offenen Gesellschaft - das müsse bestehen bleiben. Husens Fazit: Der derzeitige Zuzug von Flüchtlingen sei „eine Riesenherausforderung, tausendmal schwieriger als damals“.

Historiker Danker sieht auch Parallelen des heutigen Fluchtgeschehens zu 1945. Ähnlich sei das „ambivalente Gefühl“ der Einheimischen gegenüber den Flüchtlingen. Allerdings habe man zur Zeit den Eindruck, die Flüchtlinge seien willkommen, während sie es nach dem Krieg „stark überwiegend“ nicht gewesen seien. „In allem widerstrebt uns dieses Volk“, zitiert Danker aus einem Brief aus dem Jahr 1946 - gemeint waren die Ostpreußen. Teilweise habe es geradezu rassistische Aussagen gegeben.

Ähnlich sei aber, dass die Flüchtlinge aus den deutschen Ostgebieten nie in ihre Heimat zurückgekehrt seien. „Die große Mehrheit der jetzigen Flüchtlinge wird auch bleiben.“ Und auch die gewählten Transportmittel glichen sich: Zug, Schiff und Fußmarsch. Während aber damals Frauen, Alte und Kinder kamen, weil die Männer meist in Gefangenschaft oder gefallen waren, seien es heute mehrheitlich Männer - oft als erste ihrer Familie.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schulz will „kämpfen bis zur letzten Minute“
Martin Schulz hat zum Abschluss seines Wahlkampfs noch einmal alles gegeben und mit gefühlsbetonten Ausrufen für einen Regierungswechsel unter seiner Führung geworben.
Schulz will „kämpfen bis zur letzten Minute“
Kommentar zu Katalonien: Die Stunde des Königs
Anstatt in Zeiten der Unruhe für Deeskalation zu sorgen, hat Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy im Streit um Kataloniens Unabhängigkeit weiter Öl ins Feuer …
Kommentar zu Katalonien: Die Stunde des Königs
Gericht bestätigt rechtswidriges Polizeivorgehen in G20-Fall
Ein Hamburger Gericht hat nach einem Medienbericht erstmals das Vorgehen der Polizei rund um den G20-Gipfel in einem Fall als unrechtmäßig gewertet.
Gericht bestätigt rechtswidriges Polizeivorgehen in G20-Fall
Angela Merkel in München: Kanzlerin gnadenlos ausgepfiffen
Wahlkampf-Hölle für die Kanzlerin in München. Angela Merkel wurde am Freitag auf dem Marienplatz massiv ausgebuht. Zum Ticker vor der Bundestagswahl 2017.
Angela Merkel in München: Kanzlerin gnadenlos ausgepfiffen

Kommentare