+
Joachim Herrmann, Bayerns Innenminister, bat pensionierte Beamte um Hilfe.

Nach Initiative von Joachim Herrmann

Flüchtlinge: 400 Ruhestandsbeamte wollen helfen

München – Die Initiative von Bayerns Innenminister Joachim Herrmann, Pensionisten in der Asylverwaltung einzusetzen, ist offenbar erfolgreich angelaufen: Rund 400 Ruhestandsbeamte wollen bei der Registrierung von Flüchtlingen helfen.

Bis Montagabend hatten sich nach Angaben des Ministeriums bayernweit rund 400 Bewerber gemeldet. Mit einigen seien bereits Arbeitsverträge als Aushilfe bei der Datenerfassung und Erstregistrierung in Erstaufnahmeeinrichtungen für Flüchtlinge in Bayern und München abgeschlossen worden, teilte ein Sprecher mit. Laut einzelner Bezirksregierungen seien auch schon Ruheständler eingesetzt worden.

Joachim Herrmanns Aufruf zur Hilfe bei Flüchtlingen war an rund 2600 pensionierte Beamte gegangen. Die meisten Rückmeldungen kamen laut Ministerium mit 92 aus Oberbayern als größtem Regierungsbezirk.

Flüchtlinge in Bayern und München: Joachim Herrmann begründet Initiative mit immensem Zustrom

Der Sprecher betonte, die Pensionisten sollten vor allem dazu beitragen, Asylbewerber und Flüchtlinge schneller auf Erstaufnahmeeinrichtungen in ganz Deutschland zu verteilen. Sie sollten weder Aufgaben bei der Polizei noch bei der Justiz erfüllen.

Joachim Herrmann hatte seine Initiative für Flüchtlinge in Bayern und München mit dem immensen Zustrom an Asylbewerbern begründet. Die Regierungen seien mit den derzeitigen Kapazitäten „kaum noch in der Lage, die verwaltungsmäßige Erstregistrierung zeitgerecht zu bewältigen“.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Asyl-Streit: Versöhnliche Töne aus München - CDU und CSU aber auf Kollisionskurs
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asyl-Streit: Versöhnliche Töne aus München - CDU und CSU aber auf Kollisionskurs
Von der Leyen bei US-Verteidigungsminister Mattis: Besuch im politischen Minenfeld
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen besucht in stürmischen Zeiten ihren US-Kollegen James Mattis. Im Pentagon dürfte es um unangenehme Themen gehen.
Von der Leyen bei US-Verteidigungsminister Mattis: Besuch im politischen Minenfeld
Letztes Zschäpe-Plädoyer soll heute fortgesetzt werden
München (dpa) - Vor dem Oberlandesgericht (OLG) München soll Rechtsanwältin Anja Sturm heute ihr Plädoyer für die Hauptangekagte im NSU-Prozess, Beate Zschäpe, …
Letztes Zschäpe-Plädoyer soll heute fortgesetzt werden
Regierungen Bayerns und Österreichs beraten über Asylpolitik
Sie liegen in der Flüchtlinspolitik nicht weit auseinander: Sowohl Bayerns Ministerpräsident Söder als auch der österreichische Regierungschef Kurz wollen Grenzen, die …
Regierungen Bayerns und Österreichs beraten über Asylpolitik

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.