Auf dem Weg nach Europa

200 Flüchtlinge in der Ägäis gerettet

Athen - Die griechische Küstenwache hat innerhalb von zwei Tagen in der Ägäis mehr als 200 Flüchtlinge gerettet, die in Booten nach Europa wollten.

Vor der Insel Samos und der kleinen Hafenstadt Monemvasia auf der Halbinsel Peloponnes seien am Donnerstag 37 Menschen geborgen worden, teilte die Küstenwache mit. Ihre Boote drohten unterzugehen. Weitere 201 Migranten wurden am Mittwoch und in der Nacht zum Donnerstag vor den Inseln Farmakonisi, Chios und Lesbos in der Ägäis aufgegriffen. Sie stammten überwiegend aus Syrien und Afghanistan. Die Ägäis gehört zu den Routen, über die Schleuserbanden Migranten nach Europa bringen. Die Aufnahmelager in Griechenland sind überfüllt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Spahn: Unionspläne sollen Kern der Migrationspolitik sein
Kommende Woche dürfte es in der Jamaika-Sondierung nickliger werden als zum Auftakt. Schwierige Themen stehen an. Der CDU-Sondierer Spahn sorgt sich um die "schwarze …
Spahn: Unionspläne sollen Kern der Migrationspolitik sein
Nach Journalisten-Mord in Malta: Demo gegen Korruption
Malta ist vielen nur als schöne Urlaubsinsel bekannt. Ein Journalisten-Mord rüttelt die Gesellschaft nun auf. Denn Korruption und mafiöse Geschäfte rücken das EU-Land …
Nach Journalisten-Mord in Malta: Demo gegen Korruption
Euroskeptiker und Populist Babis gewinnt Wahl in Tschechien
Nach Polen und Ungarn siegt der Populismus nun auch in Tschechien - wenn auch unter anderen Vorzeichen. Viel hängt nun davon ab, mit wem der Milliardär Andrej Babis in …
Euroskeptiker und Populist Babis gewinnt Wahl in Tschechien
Slowenien wählt neuen Präsidenten
Die Slowenen wählen am heutigen Sonntag einen neuen Staatspräsidenten. Der amtierende Präsident Borut Pahor gilt als klarer Favorit, auch weil wohl lediglich die Hälfte …
Slowenien wählt neuen Präsidenten

Kommentare