Beschränkung auf 80 wäre möglich

Flüchtlinge auf der Autobahn: Tempolimit gefordert

Passau - Wegen der zahlreichen umherirrenden Flüchtlinge auf der Autobahn 3 in Niederbayern hat die Polizei ein Tempolimit von 80 Stundenkilometern vorgeschlagen.

Das Gefahrenpotenzial für die von Schleppern auf der Fernstraße ausgesetzten Flüchtlinge sei groß, sagte ein Polizeisprecher am Freitag dem Bayerischen Rundfunk (BR) in Regensburg. Allein im Juli wurden den Angaben zufolge 1500 Flüchtlinge auf der A3 zwischen dem Grenzübergang Suben bei Passau und Straubing aufgegriffen. Um diese Menschen, aber auch andere Verkehrsteilnehmer zu schützen, regt das Polizeipräsidium eine Geschwindigkeitsbegrenzung ab der Grenze zu Österreich an. Vorstellbar wären zum Beispiel 80 Stundenkilometer, sagte ein Polizeisprecher dem BR.

Die Autobahndirektion Südbayern in München bestätigte, dass am Freitag eine Anfrage der Polizei eingegangen sei, um geeignete Maßnahmen an dem Streckenabschnitt in Niederbayern umzusetzen. In der kommenden Woche soll es dazu eine Besprechung im bayerischen Innenministeriums geben. „Es gibt immer wieder an den Autobahnen solche Tempolimits aus Sicherheitsgründen“, sagte Sprecher Josef Seebacher. Es seien auch Warnschilder wie „Achtung Fußgänger“ denkbar. Die Menschenschlepper würden oft direkt hinter der Grenze die Flüchtlinge aussetzen und dann flüchten, erklärte Seebacher.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frankreichs Sozialisten suchen Präsidentschaftskandidaten
Paris (dpa) - Die Anhänger der französischen Sozialisten stimmen heute über ihren Präsidentschaftskandidaten ab. Sieben Bewerber aus der Regierungspartei und mehreren …
Frankreichs Sozialisten suchen Präsidentschaftskandidaten
Russische Stiftung bezahlte Krimreise von AfD-Politiker Pretzell
Koblenz - Marcus Pretzell von der AfD hat sich eine dienstliche Reise auf die Krim von einer russischen Stiftung bezahlen lassen. Für den Europaabgeordneten ist das …
Russische Stiftung bezahlte Krimreise von AfD-Politiker Pretzell
„Angriff gegen uns alle“: Frauenmärsche gegen Trump
Washington - Donald Trump bläst schon am ersten Tag seiner Präsidentschaft der Wind ins Gesicht. Weltweit gehen Frauen gegen den Republikaner auf die Straßen.
„Angriff gegen uns alle“: Frauenmärsche gegen Trump
Nationalisten üben in Koblenz den Schulterschluss
Koblenz - „Merkel muss weg“ rufen sie bei Pegida. Beim Treffen der Rechtspopulisten in Koblenz ertönt der gleiche Slogan. Rückenwind gibt den Teilnehmern der Sieg von …
Nationalisten üben in Koblenz den Schulterschluss

Kommentare