Flüchtlingskrise Griechenland-Mazedonien
1 von 17
Tausende Flüchtlinge versuchen, die eigentlich geschlossene Grenze zu Mazedonien illegal zu überwinden. An einem unüberwachten Grenzfluss zwischen Griechenland und Mazedonien wollen die Flüchtlinge nach Mazedonien übertreten. Die mazedonische Armee hat am Montag Abend eingegriffen.
Flüchtlingskrise Griechenland-Mazedonien
2 von 17
Tausende Flüchtlinge versuchen, die eigentlich geschlossene Grenze zu Mazedonien illegal zu überwinden. An einem unüberwachten Grenzfluss zwischen Griechenland und Mazedonien wollen die Flüchtlinge nach Mazedonien übertreten. Die mazedonische Armee hat am Montag Abend eingegriffen.
Flüchtlingskrise Griechenland-Mazedonien
3 von 17
Tausende Flüchtlinge versuchen, die eigentlich geschlossene Grenze zu Mazedonien illegal zu überwinden. An einem unüberwachten Grenzfluss zwischen Griechenland und Mazedonien wollen die Flüchtlinge nach Mazedonien übertreten. Die mazedonische Armee hat am Montag Abend eingegriffen.
Flüchtlingskrise Griechenland-Mazedonien
4 von 17
Tausende Flüchtlinge versuchen, die eigentlich geschlossene Grenze zu Mazedonien illegal zu überwinden. An einem unüberwachten Grenzfluss zwischen Griechenland und Mazedonien wollen die Flüchtlinge nach Mazedonien übertreten. Die mazedonische Armee hat am Montag Abend eingegriffen.
Flüchtlingskrise Griechenland-Mazedonien
5 von 17
Tausende Flüchtlinge versuchen, die eigentlich geschlossene Grenze zu Mazedonien illegal zu überwinden. An einem unüberwachten Grenzfluss zwischen Griechenland und Mazedonien wollen die Flüchtlinge nach Mazedonien übertreten. Die mazedonische Armee hat am Montag Abend eingegriffen.
Flüchtlingskrise Griechenland-Mazedonien
6 von 17
Tausende Flüchtlinge versuchen, die eigentlich geschlossene Grenze zu Mazedonien illegal zu überwinden. An einem unüberwachten Grenzfluss zwischen Griechenland und Mazedonien wollen die Flüchtlinge nach Mazedonien übertreten. Die mazedonische Armee hat am Montag Abend eingegriffen.
Flüchtlingskrise Griechenland-Mazedonien
7 von 17
Tausende Flüchtlinge versuchen, die eigentlich geschlossene Grenze zu Mazedonien illegal zu überwinden. An einem unüberwachten Grenzfluss zwischen Griechenland und Mazedonien wollen die Flüchtlinge nach Mazedonien übertreten. Die mazedonische Armee hat am Montag Abend eingegriffen.
Flüchtlingskrise Griechenland-Mazedonien
8 von 17
Tausende Flüchtlinge versuchen, die eigentlich geschlossene Grenze zu Mazedonien illegal zu überwinden. An einem unüberwachten Grenzfluss zwischen Griechenland und Mazedonien wollen die Flüchtlinge nach Mazedonien übertreten. Die mazedonische Armee hat am Montag Abend eingegriffen.

Flüchtlinge fliehen vor Elend

Dramatische Lage an der Grenze zu Mazedonien - die Bilder

Chamilo - Verzweifelte Flüchtlinge marschieren zu Fuß nach Mazedonien, durchbrechen Polizeisperren, ertrinken in reißenden Flüssen: Die Situation in Nordgriechenland wird immer dramatischer.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Bericht: Nordkorea sprengt Atomtestgelände
Nordkorea hat einen ersten Schritt zum Abbau seines Atomprogramms unternommen. Das Atomtestgelände im Nordosten des Landes ist Berichten zufolge gesprengt worden. Zuvor …
Bericht: Nordkorea sprengt Atomtestgelände
Bamf weist in Asyl-Affäre Vertuschungsvorwurf zurück
Im Bundesflüchtlingsamt wollte man Unregelmäßigkeiten bei Asylentscheidungen "geräuschlos" prüfen. Das klingt nach: unter den Teppich kehren. Die Behörde sieht das …
Bamf weist in Asyl-Affäre Vertuschungsvorwurf zurück
Umstrittene Präsidentenwahl in Venezuela hat begonnen
In dem südamerikanischen Land öffnen die Wahllokale ihre Türen, die Beteiligung an der Abstimmung läuft zunächst schleppend. Amtsinhaber Maduro gibt seine Stimme ab - …
Umstrittene Präsidentenwahl in Venezuela hat begonnen
Vergifteter Ex-Doppelagent Skripal verlässt Krankenhaus
Er kämpfte nach einem Giftanschlag wochenlang um sein Leben. Nun ist Sergej Skripal aus dem Krankenhaus entlassen worden. Wird er Hinweise auf den Täter geben können?
Vergifteter Ex-Doppelagent Skripal verlässt Krankenhaus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.