+
Flüchtlinge in einem ehemaligen Hotel, das als Aufnahmestelle genutzt wird.

"Solidarische Beteiligung"

Flüchtlinge: SPD will Kommunen zur Aufnahme zwingen

München - Schätzungen zufolge hat etwa ein Drittel der bayerischen Gemeinden bisher überhaupt keine Flüchtlinge aufgenommen, andere Kommunen beteiligen sich dagegen weit überproportional. Die SPD will das ändern.

Die SPD will Flüchtlinge in Kommunen unterbringen, die sich bisher gegen die Aufnahme sträuben. „Es kann nicht sein, dass einige Kommunen über Gebühr belastet werden und andere sich fein heraushalten“, sagte Landesgeneralsekretärin Natascha Kohnen am Dienstag in München.

Kohnen brachte einen bayernweiten Verteilungsschlüssel ins Gespräch - in Anlehnung an den Königsteiner Schlüssel, der die gleichmäßige Verteilung der Flüchtlinge auf die Bundesländer regelt. „Wir sagen klar ja zu einer solidarischen Beteiligung aller Kommunen“, sagte Kohnen.

Auch die SPD geht davon aus, dass Deutschland nicht unbegrenzt Flüchtlinge aufnehmen kann. „Ich kenne niemand, der bei klarem Verstand ist und sagt: „Macht hoch die Tür, das Tor macht weit“, sagte der Landesvorsitzende Florian Pronold. Die von der CSU geforderten Schnellabschiebeunterkünfte („Transitzonen“) lehnt die SPD jedoch ab. Die CSU will in diesen Unterkünften Asylbewerber ohne Chance auf Anerkennung festhalten und so schnell wie möglich in ihre Heimatländer zurückschieben.

Die SPD macht dagegen praktische Bedenken geltend: Bisher habe die CSU nicht beantworten können, wie Transitzonen funktionieren sollten, sagte Kohnen. Die SPD fürchtet, dass sich derartige Unterkünfte zu chaotischen Masseninternierungslagern entwickeln könnten. Am kommenden Freitag und Samstag will die Bayern-SPD bei einem Kommunalkongress und einem kleinen Landesparteitag ihre Linie in der Flüchtlingspolitik diskutieren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentar: Checks and Balances
Es stimmt natürlich: Der neue Mann im Weißen Haus steht für einen Zeitenwechsel. Was das für seine Politik konkret heißt, bleibt offen – zu oft hat sich der …
Kommentar: Checks and Balances
Donald Trump: Von heute an gilt "nur Amerika zuerst"
Washington - Es war eine Rede der Versprechungen und klarer Ansagen. Der neue US-Präsident kündigte den Kurs eines nationalen Egoismus an. Von heute an gelte "nur …
Donald Trump: Von heute an gilt "nur Amerika zuerst"
Vereidigung in Washington - Trump ist jetzt Präsident der USA
Washington - Die Ära Donald Trump hat begonnen, er ist bei seiner Amteinführung als 45. Präsident der USA vereidigt worden. Danach hielt Trump seine mit Spannung …
Vereidigung in Washington - Trump ist jetzt Präsident der USA
Vermittlermission gibt Gambias Präsident eine letzte Chance
Der abgewählte Präsident Jammeh erhält eine letzte Chance, ohne Blutvergießen abzutreten. Vermittler aus westafrikanischen Staaten machen Druck. Eine internationale …
Vermittlermission gibt Gambias Präsident eine letzte Chance

Kommentare