+
Vor dem Besuch von Kanzlerin Merkel in Ägypten bringt ein Arbeiter in Kairo die deutsche Flagge an einer Straßenlaterne an. Foto: Amr Nabil

Diplomatie

Flüchtlinge im Mittelpunkt von Merkels Ägypten-Besuch

Ägypten gilt als wichtiges Land für die Lösung der Flüchtlingskrise. Darüber will die Kanzlerin bei ihrem Besuch sprechen. Aber sie soll auch die prekäre Menschenrechtslage nicht aussparen, fordern Opposition und Organisationen. Das dürfte dem Gastgeber nicht passen.

Berlin (dpa) - Auf Bundeskanzlerin Angela Merkel kommt bei ihrem Besuch Ägyptens ein Drahtseilakt zu. Einerseits will sie heute in Kairo ebenso wie am Freitag in Tunis über Möglichkeiten zur Beendigung der Flüchtlingskrise sprechen.

Dabei geht es vor allem um die Rückführung von Flüchtlingen, Finanzhilfen für deren bessere Lebensbedingungen, den Kampf gegen Schleuser, Unterstützung für den Aufbau eines eigenen Asylsystems und Zusammenarbeit beim Grenzschutz.

Andererseits soll sie gegenüber Staatspräsident Abdel Fattah al-Sisi auch Menschenrechtsverletzungen zum Thema machen. Die sind laut Amnesty International (AI) noch verbreiteter als unter dem Langzeitherrscher und 2011 abgetretenen Husni Mubarak. Al-Sisi wird davon nicht viel hören wollen, sondern eher auf deutsche Wirtschaftshilfe pochen.

Die Kanzlerin wird von einer hochrangigen Unternehmerdelegation begleitet. Alle Wirtschaftsfragen hätten auch eine migrationspolitische Funktion, hieß es. Ägypten braucht dringend Hilfe für seine schwer angeschlagene Wirtschaft. Al-Sisi hatte 2013 geputscht und den aus der Muslimbruderschaft stammenden, gewählten Präsidenten Mohammed Mursi gestürzt. Seither regiert er mit harter Hand.

Die vermeintliche Stabilität des Landes gründet sich nach Einschätzung der Grünen-Bundestagsabgeordneten Franziska Brantner auf die Unterdrückung der Bürger durch die Regierung. "Es handelt sich um eine Politik, die nicht auf Stabilität setzt, sondern auf Machterhalt." Die "Todesstille" in Kairo dürfe Merkel deshalb nicht fehldeuten. "Wir sind davon überzeugt, dass Herr Al-Sisi nicht der Partner sein kann für ein Rücknahmeabkommen für Flüchtlinge", sagte Brantner. Dies wurde auch nicht erwartet.

Der AI-Experte Mohammed Ahmed zeichnete ein düsteres Bild von der Lage in Ägypten. "Folter ist weit verbreitet in den staatlichen Sicherheitsbehörden", sagte er. Amnesty International gehe von wenigstens Hunderten aus. Festgehaltene würden bei Befragungen unter anderem mit Stromschocks im Genitalbereich, dem Herausreißen von Nägeln und Schlägen gequält.

Der CDU-Wirtschaftsrat verteidigte Merkels Besuch. "Die Reise der Kanzlerin ist gut", sagte der Generalsekretär des Wirtschaftsrates, Wolfgang Steiger, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Wenn Fluchtursachen bekämpft werden sollen, wo sie entstehen, gehört Ägypten auf die Tagesordnung." Ägypten grenzt an Libyen. Von dort aus brechen die meisten Flüchtlinge aus Afrika über das Mittelmeer nach Europa auf. Steiger sagte, es sei allemal besser, Aufbauhilfe in den betreffenden Staaten zu leisten, als "wieder panisch Flüchtlingsheime" in Deutschland zu bauen.

Weiteres Thema bei Merkels Gesprächen am Nil dürften auch verbesserte Bedingungen für die Arbeit deutscher politischer Stiftungen sein. Sie können unter Al-Sisi nur noch sehr eingeschränkt oder gar nicht mehr in Ägypten tätig sein.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
In wenigen Tagen wird gewählt. Der Bundespräsident verurteilt Übergriffe und Randale rechter Gruppen. Der Zustand der Gesellschaft macht ihm Sorgen. Die AfD erwähnt er …
Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Donald Trump tritt vor die Vereinten Nationen: Das allein hat Sprengkraft. Seine Rede fällt für Trump-Verhältnisse sachlich aus, auch wenn es ihr nicht an Härte mangelt.
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Die Mietpreisbremse soll, was der Name sagt: den Anstieg von Mieten begrenzen. Das Berliner Landgericht hält das Instrument für verfassungswidrig. Ändern wird sich aber …
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat
Spitzenpolitiker stellen sich auf drei mögliche Regierungskoalitionen ein: Schwarz-rot, schwarz-gelb oder schwarz-grün. Wer könnte sich schon bald auf einem …
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat

Kommentare